Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Motorsport

DTM 2013: Erstmals in Russland, München fällt raus

23.10.2012 | 10:27 Uhr

DTM-Premiere in Moskau, Abschied aus München: Die populäre internationale Tourenwagenserie betritt in der Saison 2013 mit ihrem ersten Rennen in Russland neues Terrain.

Wiesbaden (SID) - DTM-Premiere in Moskau, Abschied aus München: Die populäre internationale Tourenwagenserie betritt in der Saison 2013 mit ihrem ersten Rennen in Russland neues Terrain, das Showevent im Münchener Olympiastadion wird es dagegen nicht mehr geben. Das gab die DTM-Dachorganisation ITR am Dienstag bekannt. Der vorläufige Kalender umfasst elf Läufe, die alle in die Meisterschaftswertung eingehen.

"Wir hatten zwei schöne Jahre im Olympiastadion", sagte ITR-Chef Hans Werner Aufrecht: "Den nächsten Schritt zu einem regulären Wertungslauf konnten wir aber nicht vollziehen, weil auf einer zweigeteilten Strecke in einem Stadion eine absolute Chancengleichheit nicht zu gewährleisten gewesen wäre." 2011 und 2012 war das Showrennen jeweils ohne Wertung ausgetragen worden, die Münchner hatten sich eine Aufwertung gewünscht.

"Wir haben immer betont, dass sich Rennen der DTM im Olympiastadion dauerhaft nur mit der Vergabe von Punkten realisieren lassen", sagte Ralph Huber, Geschäftsführer der Olympiapark GmbH: "Diesen Anspruch sind wir unserem sportbegeisterten Publikum schuldig."

Mit dem Schritt auf die Rennstrecke vor den Toren Moskaus erhofft sich die DTM die Erschließung neuer Märkte. "Die Öffnung für ein Land wie Russland ist eine große Chance für die Serie und für unsere Hersteller Audi, BMW und Mercedes", sagte Aufrecht.

BMW-Pilot Bruno Spengler (Kanada) wird seine Titelverteidigung am 5. Mai auf dem Hockenheimring starten, wo traditionell auch das Saisonfinale am 20. Oktober stattfindet. Wie zuletzt finden vier weitere Rennen in Deutschland statt: auf dem Lausitzring (16. Juni), dem Norisring in Nürnberg (7. Juli), dem Nürburgring (18. August) und in Oschersleben (15. September).

Neben dem Rennen in Moskau (4. August) gibt die DTM weitere Auslandsgastspiele in Brands Hatch/Großbritannien (19. Mai), in Spielberg/Österreich (2. Juni), Zandvoort/Niederlande (21. Juli) und in Spanien (29. September), hier muss der Austragungsort noch bestimmt werden. Die Bestätigung des Kalenders durch den Automobil-Weltverband FIA steht noch aus.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Toro Rossos Flitzer
Bildgalerie
Formel 1
Aus dem Ressort
Hamilton gewinnt Nachtrennen in Singapur - Vettel Zweiter
Formel 1
Der Brite Lewis Hamilton hat das Formel-1-Nachtrennen in Singapur gewonnen. Der Mercedes-Pilot setzte sich am Sonntag vor dem viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel und dessen Red-Bull-Teamkollegen Daniel Ricciardo aus Australien durch.
Sebastian Vettel zwischen Zweifel und Zuversicht
Formel 1
Kein anderer Formel-1-Fahrer hat auf dem Straßenparcours von Singapur so oft gewonnen wie Sebastian Vettel – nämlich dreimal in Folge. Aber mit dem Weltmeister und der Formel 1 klappt’s in diesem Jahr nicht.
Vettel hofft auf ersten Formel-1-Sieg im verflixten 7. Jahr
Vettel
Dem amtierenden Weltmeister Sebastian Vettel ist in seinem verflixten 7. Jahr noch kein einziger Sieg gelungen. So langsam gibt es immer mehr Spekulationen um seine Zukunft bei Red Bull. Allerdings stand in Singapur seit drei Jahren niemand anderes außer Vettel auf dem obersten Treppchen-Platz.
Schwerer Heidfeld-Crash beim Kampf um ersten Formel-E-Sieg
Motorsport
Ein schwerer Unfall von Nick Heidfeld hat die Premiere der Formel E in Peking überschattet: Kurz vor dem Ziel wurde der Wagen des 37-Jährigen bei einem Überholmanöver vom Auto des Führenden berührt. Heidfeld schleuderte mit seinem Wagen durch die Luft, konnte aber später selbstständig aussteigen.
André Lotterers Wochenendausflug in die Formel 1
Nach Formel-1-Debüt
Normalerweise fährt er Langstreckenrennen wie die 24 Stunden von Le Mans, am Wochenende war der Duisburger André Lotterer in der Formel 1 in Spa im Einsatz und erzählt danach im Interview, wie man ein Cockpit bekommt und warum man mit 32 nicht zu alt für die Königsklasse ist.