Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Formel 1

Alonso startet in Hockenheim von der Pole - Vettel Zweiter

21.07.2012 | 14:06 Uhr
Alonso startet in Hockenheim von der Pole - Vettel Zweiter
Startet in Hockenheim von Position zwei ins Rennen: Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel.Foto: Ap

Hockenheim.  Ferrari-Pilot Fernando Alonso hat seine guten Trainingsergebnisse im Qualifying zum Großen Preis von Deutschland bestätigt. Er sicherte sich die Pole-Position vor Sebastian Vettel. Michael Schumacher startet vor heimischer Kulisse von Rang 3.

Sebastian Vettel studierte die gefahrenen Zeiten auf dem Monitor und nahm einen tiefen Schluck aus der Pulle. Der Formel-1-Weltmeister wirkte nicht wirklich glücklich. Denn wenige Minuten zuvor hatte ihm der WM-Führende Fernando Alonso im Qualifying für den Großen Preis von Deutschland in Hockenheim die Pole Position vor der Nase weggeschnappt. "Mit meiner letzten Runde war ich nicht zufrieden. Da hatte ich ein, zwei kleine Patzer. Bei den Bedingungen kann es aber auch schnell in die andere Richtung gehen", sagte Vettel, der als Zweiter in sein Heimrennen am Sonntag (14.00 Uhr/Im Live-Ticker bei DerWesten) startet.

Als der Regen im dritten Qualifying-Abschnitt nachließ, hatte Vettel noch einmal einen Angriff starten wollen. Aufgehalten wurde er aber ausgerechnet von seinem Red-Bull-Teamkollegen Mark Webber. "Ich habe dadurch zwei Runden verloren", sagte Vettel. Vorwürfe an den Australier gab es aber nicht. "Bei diesen Bedingungen kann man im Rückspiegel überhaupt nichts sehen. Deshalb denke ich, dass er es nicht gemacht hat, um mich aufzuhalten", sagte der 25-Jährige.

Michael Schumacher träumt nach Qualifying von einem Podestplatz in Hockenheim

Durch die Strafversetzung Webbers wegen eines Getriebewechsels steht Rekordweltmeister Michael Schumacher im Mercedes auf Startplatz drei, Force-India-Pilot Nico Hülkenberg auf Rang vier - und Webber nun auf Platz acht. Schumacher fühlte sich einen Tag nach seinem Unfall im freien Training auf der nassen Strecke wohl. "Das ist eine schöne Sache bei unserem Heimrennen. Noch schöner wäre es, wenn wir am Ende auf dem Treppchen stehen", sagte Schumacher.

Hülkenberg war auf nasser Strecke überraschend schnell unterwegs. "Ich will natürlich das beste Resultat herausfahren. Ich glaube, um uns herum sind Autos, die im Trockenen eigentlich schneller sein sollten als wir. Es wird wohl nicht einfach", sagte Hülkenberg.

Vettel monierte, dass die Bedingungen sehr schwierig gewesen seien. "Bei dem Wetter ist es wie eine Lotterie", sagte der Weltmeister, der immer noch auf seinen ersten Heimsieg wartet . "Wir hatten die Geschwindigkeit, das Auto auf die Pole zu bringen. Wir werden sehen, was beim Rennen passiert. Wir sind schnell genug, um in die Top drei zu fahren." Für Alonso, der die WM-Wertung mit 129 Punkten vor Webber (116) und Vettel (100) anführt, war es "am Limit. Es war wie Überlebenstraining".

Rosberg und Glock starten weit abgeschlagen in den Großen Preis von Deutschland

Schumachers Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg wurde vom Regen und von technischen Problemen fast bis ans Ende des Feldes gespült. Rosberg fuhr auf Rang 17, doch wie Webber wurde er wegen eines Getriebewechsels an seinem Auto um fünf Plätze auf Position 22 nach hinten versetzt. "Ich hatte mich sogar auf den Regen gefreut. Ich habe aber die Reifen nicht auf Temperatur bekommen. Da ging gar nichts mehr. Mit ein wenig Glück kann ich vielleicht im Rennen noch in die Punkte fahren", sagte Rosberg. Nutznießer war Timo Glock, der im Marussia nun als 21. ins Rennen geht. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Jules Bianchis Vater über den Alptraum nach dem Unfall
Formel 1
Der Vater von Jules Bianchi berichtet über die dramatische Lage des verunglückten Formel-Fahrers. Jeder Anruf aus dem Krankenhaus könnte das Schlimmste bedeuten. Kraft gibt der Familie der ungebrochene Glaube, aber auch die Anteilnahme der Formel-1-Kollegen ihres Sohnes.
Nico Rosberg will mehr an sich und weniger ans Team denken
Formel 1
Im WM-Rennen hat Nico Rosberg weiter an Boden verloren. Aber der Mercedes-Pilot hat eine Idee, wie er seinen führenden Stallrivalen Lewis Hamilton noch abfangen kann. Dass der erste Titel für das Team eingefahren ist, macht das Duell der beiden noch spannender.
Der Zynismus ist in die Formel 1 zurückgekehrt
Kommentar
Es schien, als hätte der Rennsport aus seinen schwerwiegenden Fehlern, die zum Glück schon 20 Jahre zurück liegen, gelernt. Das zurückliegende Wochenende beweist das Gegenteil. Auf selbstkritische Worte der Verantwortlichen wartet man nach dem Unfall von Jules Bianchi noch immer. Ein Kommentar.
Jules Bianchi kämpft weiter um sein Leben
Bianchi
Nach dem tragischen Formel-1-Unfall gibt es Diskussionen um die Sicherheit. Erstaunlicherweise sprechen nicht alle Fahrer die gleiche Sprache. Manche sehen beim Regenrennen die Chance, ihre fahrerischen Fähigkeiten besser unter Beweis zu stellen. Ein gefährlicher Reiz.
Neue Gefahrendiskussion in der Formel 1 nach Horror-Crash
Bianchi-Crash
Es waren viele und äußerst unglückliche Umstände, die zum schweren Unfall von Jules Bianchi führten. Aber die so auf Sicherheit bedachte Formel 1 muss sich auch Fragen gefallen lassen. Die Sicht war schlecht, beklagten Fahrer und monierten einen zu späten Rennabbruch.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Rosberg feiert "Heimsieg"
Bildgalerie
Formel 1
Mercedes siegt in China
Bildgalerie
Formel 1
Hülkenbergs neues Auto
Bildgalerie
Formel 1
Toro Rossos Flitzer
Bildgalerie
Formel 1