Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Sport

Montcourt starb wohl eines natürlichen Todes

08.07.2009 | 17:51 Uhr

Die Autopsie des am Dienstag gestorbenen französischen Tennisprofis Mathieu Montcourt weist auf einen natürlichen Tod hin. Die toxikologische Untersuchung soll Klarheit schaffen.

Der am Dienstag in Paris tot aufgefundene französische Tennisprofi Mathieu Montcourt ist vermutlich eines natürlichen Todes gestorben. Das bestätigte ein Polizeisprecher am Mittwoch nach der Autopsie des Leichnams der französischen Nachrichtenagentur AFP. "Die ersten Anzeichen sprechen dafür, dass eine natürliche Todesursache vorliegt. Um ganz sicher zu sein, muss man allerdings noch die Ergebnisse der toxikologischen Analyse kommende Woche abwarten", sagte der Beamte.

Montcourts Freundin hatte den 24-Jährigen am Dienstagmorgen leblos vor der Tür seines Erdgeschoss-Apartments im Pariser Vorort Boulogne-Billancourt gefunden und die Polizei alamiert. Schon zu diesem Zeitpunkt hatten keine Hinweise für einen gewaltsamen Tod des Athleten vorgelegen.

Wegen Wetten sechs Wochen gesperrt

Montcourt belegte in der Weltrangliste den 119. Platz. Seine beste Notierung war im Juni Rang 104 nach erfolgreicher Qualifikation für das Hauptfeld der French Open und dem Einzug in die zweite Runde des Grand-Slam-Turniers. Zuletzt hatte der seit sieben Jahren als Profi spielende Montcourt Ende Juni beim Challenger-Turnier im kroatischen Rijeka das Halbfinale erreicht.

Im August 2008 war Montcourt wegen verbotener Wetten auf Tennisspiele für acht Wochen gesperrt worden. Der internationale Sportgerichtshof CAS reduzierte die Sperre allerdings später um zwei Wochen, weil Montcourt bei 36 Matches insgesamt nur 192 Dollar und dabei auch nicht auf eigene Spiele gesetzt hatte.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
LIVE! St. Pauli gibt Führung gegen Sandhausen aus der Hand
Live-Ticker
In der 2. Fußball-Bundesliga wird am Freitag der Tabellenkeller aktiv. Sowohl St. Pauli als auch Sandhausen, 1860 München und Erzgebirge Aue wollen die unteren Regionen verlassen. Der Liga-Neuling aus Leizig hat ganz andere Ambitionen: Mit einem Sieg würden sie die Tabellenspitze erklimmen.
Hat Borussia Mönchengladbach ein Torwart-Problem mit Sommer?
Sarajewo.
Die Fußstapfen, die Marc-André ter Stegen bei Borussia Mönchengladbach hinterlassen hat, sind groß. In den ersten Spielen wohl etwas zu groß für den neuen Torwart Yann Sommer. Der Neuzugang vom FC Basel patzte am Donnerstag beim Europa-League-Qualifikationsspiel in Sarajevo. Ohne Folgen.
Fazit Essener Forscher - Bundesliga defensiver als früher
Forschung
Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung hat sechs Spielzeiten analysiert. In den Neunziger Jahren wurde die Drei-Punkte-Regel eingeführt, um den Fußball offensiver zu machen. Das Gegenteil ist eingetreten – vermutlich, weil die Teams ihre Spielweise verändert haben.
Vor Bundesligastart gerät Schalke-Star Boateng in die Kritik
Boateng
Der Anführer rennt im Moment nur hinterher: Auch Schalke-Star Kevin-Prince Boateng ging bei der Pokal-Blamage in Dresden mit unter. Die Bosse der Königsblauen wollen Boateng nicht zum Sündenbock stempeln - Manager Horst Heldt ist die Fokussierung auf Boateng ohnehin zu viel.
Kapitalmarktliebe - Setzen mehr Klubs auf das BVB-Modell?
Kapitalerhöhung
Dortmund wird nach Experten-Ansicht kein Einzelfall bleiben. Konkurrenten würden beobachten, wie sich die Lage bei den Borussen entwickelt. Sie hatten angekündigt, mit einer Kapitalerhöhung 114,4 Millionen Euro von Investoren einsammeln zu wollen.
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?