Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Sport

Montcourt starb wohl eines natürlichen Todes

08.07.2009 | 17:51 Uhr

Die Autopsie des am Dienstag gestorbenen französischen Tennisprofis Mathieu Montcourt weist auf einen natürlichen Tod hin. Die toxikologische Untersuchung soll Klarheit schaffen.

Der am Dienstag in Paris tot aufgefundene französische Tennisprofi Mathieu Montcourt ist vermutlich eines natürlichen Todes gestorben. Das bestätigte ein Polizeisprecher am Mittwoch nach der Autopsie des Leichnams der französischen Nachrichtenagentur AFP. "Die ersten Anzeichen sprechen dafür, dass eine natürliche Todesursache vorliegt. Um ganz sicher zu sein, muss man allerdings noch die Ergebnisse der toxikologischen Analyse kommende Woche abwarten", sagte der Beamte.

Montcourts Freundin hatte den 24-Jährigen am Dienstagmorgen leblos vor der Tür seines Erdgeschoss-Apartments im Pariser Vorort Boulogne-Billancourt gefunden und die Polizei alamiert. Schon zu diesem Zeitpunkt hatten keine Hinweise für einen gewaltsamen Tod des Athleten vorgelegen.

Wegen Wetten sechs Wochen gesperrt

Montcourt belegte in der Weltrangliste den 119. Platz. Seine beste Notierung war im Juni Rang 104 nach erfolgreicher Qualifikation für das Hauptfeld der French Open und dem Einzug in die zweite Runde des Grand-Slam-Turniers. Zuletzt hatte der seit sieben Jahren als Profi spielende Montcourt Ende Juni beim Challenger-Turnier im kroatischen Rijeka das Halbfinale erreicht.

Im August 2008 war Montcourt wegen verbotener Wetten auf Tennisspiele für acht Wochen gesperrt worden. Der internationale Sportgerichtshof CAS reduzierte die Sperre allerdings später um zwei Wochen, weil Montcourt bei 36 Matches insgesamt nur 192 Dollar und dabei auch nicht auf eigene Spiele gesetzt hatte.

DerWesten


Kommentare
Aus dem Ressort
Kagawa-Rückkehr zum BVB offenbar kein Thema
Transferticker
Bald beginnt die neue Saison und deswegen richten wir unseren Blick auf den Transfermarkt: Wie sieht es bei den Reviervereinen aus? Was treiben die anderen Bundesligisten? Und was tut sich auf dem internationalen Markt? Wir behalten alle Gerüchte, Spekulationen und fixe Wechsel im Auge.
"Mir hören alle zu" - Schalker Boateng reifte zum Anführer
Exklusiv-Interview
Trotz seiner Rolle als Anführer erhebt Kevin-Prince Boateng keine Ansprüche auf Sonderbehandlung. Im Interview spricht er über den respektvollen Umgang im Team, den Social-Media-Kontakt zu den Fans, seinen Imagewandel und die verpasste WM-Chance mit Ghana.
Werder vergisst Talent bei Abfahrt aus dem Trainingslager
Werder Bremen
Immer wieder sind talentierte Nachwuchsfußballer mit dabei, wenn Bundesligisten ins Trainingslager aufbrechen. Nur scheinen noch nicht alle Vereine ihre Stars von morgen zu kennen. So geschehen bei Werder Bremen, die ohne den 19-jährigen Marnon Busch aus dem Trainingslager abreisten.
Gesunder Geist und Körper - Bei Mockenhaupt läuft es wieder
Leichtathletik
Die Trennung von ihrem Freund hat Sabrina „Mocki“ Mockenhaupt aus der Bahn geworfen. Bei der Team-EM in Braunschweig stand sie völlig neben sich. Jetzt holt sie ihren 39. nationalen Titel und hat bei der EM Großes vor. Die Siegerländerin geht im Marathon und um 10 000-Meter-Lauf an den Start.
Lebenskünstler Neven Subotic ist beim BVB wieder zurück
Subotic
Stück für Stück zurück zur Normalität: Nach acht Monaten Leidenszeit rackert der BVB-Innenverteidiger Neven Subotic nun für sein Comeback. Wieder gegen den Ball zu treten, „fühlt sich nach Zuhause an“. Einer, der besonders an ihn glaubt, ist Trainer Jürgen Klopp. An dessen Seite ist er gewachsen.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos