Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Fußball

Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts

14.01.2013 | 12:32 Uhr
Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts
Am Rande eines Spiels kam es zu Übergriffen unter den Aachen-Fans.Foto: imago

Aachen.  Medienberichten zufolge haben sich der Alemannia-Aachen-Fanclub "Aachen Ultras" aufgelöst. Der Schritt sei die Konsequenz eines anhaltenden Konflikts mit rechts gerichteten Fan-Gruppierungen der Alemannia. Zwischen beiden Lagern hatte es in der Vergangenheit handgreifliche Auseinandersetzungen gegeben.

Die "AC Ultras", ein Fanclub des insolventen Fußball-Drittligisten Alemannia Aachen , haben sich laut "Spiegel Online" aufgelöst. Nach Informationen des Internetportals will die Gruppierung, die den ehemaligen Bundesligisten seit 1999 unterstützte, keine Alemannia-Spiele mehr besuchen.

Handgreifliche Auseinandersetzungen mit rechtsorientierter Fan-Gruppierung

 Wie "Spiegel Online" weiter berichtete, fühle sich die Fan-Organisation "vom Verein im Stich gelassen und hilflos den rechtsorientierten Aachen-Anhängern "Karlsbande Ultras" ausgesetzt". Zwischen beiden Fanblocks hatte es zuletzt des öfteren auch handgreifliche Auseinandersetzungen gegeben .

Meldung vom 09.08.2012
Brutaler Angriffe unter den Fans

Unter den Fans von Alemannia Aachen ist es offenbar zu einem brutalen Übergriff gekommen. Das "Bündnisses aktiver Fußballfans" (BAFF) sagt, dass beim...

Am Montagnachmittag äußerste sich der Verein in einer Stellungnahme zu den Vorwürfen der "AC Ultras". Darin heißt es, die Anschuldigungen könnten seitens der Alemannia nicht nachvollzogen werden, "denn der Verein hat den Ultras verschiedene Unterstützung – zum Beispiel in Form von kostenlosen Räumlichkeiten, dem gewünschten Block im Stadion inklusive Umbau mit zusätzlichen Wellenbrechern, Parkausweisen, Begleitung von Auswärtsspielen durch eigenen Ordnungsdienst etc. – zukommen lassen".

Verein habe "vielfach versucht, zu vermitteln"

Ferner sei vielfach versucht worden, zwischen den einzelnen Fan-Gruppen zu vermitteln und besonders rechten Tendenzen in den Fan-Lagern entgegen zu wirken: "Alemannia Aachen hat sich in der Vergangenheit klar gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt positioniert und wird dies auch künftig tun. Wer dagegen verstößt, kann kein Fan der Alemannia sein und schadet dem Verein."

Meldung vom 04.12.2013
Alemannia Aachen hat einen Betonklotz am Bein

Der Traditionsverein Alemannia Aachen, im Jahr 2007 noch Bundesligist, ist pleite. Im Oktober tat sich ein Finanzloch von 4,5 Millionen Euro auf....

Jüngste Auseinandersetzungen werden "genau untersucht"

Darüber hinaus kündigte die Alemannia an, die jüngsten Vorfälle beim Spiel der Aachener bei Viktoria Köln genau zu untersuchen untersucht. Dort war es am Wochenende erneut zu Auseinandersetzungen der "AC Ultras" mit anderen Fan-Gruppen gekommen. "Sollten gewaltbereite Randalierer ausfindig gemacht werden, wird der Verein entsprechend seinen Möglichkeiten reagieren", heißt es in der Stellungnahme.

Kommentare
14.01.2013
17:44
Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts
von finnisworld | #2

Blablablabla...und wieder so ein klammer Provinzclub, der Worthülsen liefert von wegen "unser Club ist klar gegen Rechts" usw. usf....aber spätestens...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Höwedes bleibt auch unter Breitenreiter Kapitän auf Schalke
Schalke-Kapitän
Auch der neue Schalker Trainer hält an Benedikt Höwedes als Kapitän fest: "Er lebt Schalke 04." Breitenreiter will die Fannähe weiter fördern.
Schalke stattet Torhüter Gspurning mit Profivertrag aus
Personal
Schalke 04 hat den Österreicher Michael Gspurning befördert: Der 34-jährige Torwart rückt von der Regionalliga-Mannschaft in den Profikader.
Sammer schließt Bayern-Abgang von Schweinsteiger nicht aus
Fußballticker
Sommerpause ist Wechselzeit. Während der Ball in der Bundesliga ruht, planen die Vereine im Hintergrund die neue Spielzeit. Zum Fußballticker.
0:2 gegen die USA - DFB-Frauen nach WM-Aus enttäuscht
Frauenfußball-WM
Der Traum vom WM-Titel ist für die DFB-Damen geplatzt. Das Team von Bundestrainerin Silvia Neid unterlag am im Halbfinale gegen die USA mit 0:2.
Bochums Wijnaldum ist ein Linksfuß mit Drang nach vorne
Wijnaldum
Giliano Wijnaldum (22) will beim VfL Bochum vor allem eines: spielen. Dafür muss er auf der Linksverteidigerposition Timo Perthel verdrängen.
article
7479789
Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts
Aachener Ultras kapitulieren offenbar im Kampf gegen Rechts
$description$
http://www.derwesten.de/sport/medien-aachener-ultras-kapitulieren-im-kampf-gegen-rechts-id7479789.html
2013-01-14 12:32
Fußball,3. Liga,Alemannia Aachen,Ultras,Stadionsicherheit,Rechtsextremismus
Sport