Mayweather doch gegen Rückkampf gegen "Feigling" Pacquiao

Wurde als "größter Kampf der Boxgeschichte" vermarktet: Floyd Mayweather gegen Manny Pacquiao. Eine Wiederholung... kommt bestimmt. Wenn die Börse stimmt.
Wurde als "größter Kampf der Boxgeschichte" vermarktet: Floyd Mayweather gegen Manny Pacquiao. Eine Wiederholung... kommt bestimmt. Wenn die Börse stimmt.
Was wir bereits wissen
Nach seinem Sieg gegen Widersacher Manny Pacquiao wettert Box-Weltmeister Floyd Mayweather gegen seinen Gegner. Der sei ein schlechter Verlierer.

Las Vegas.. Box-Weltmeister Floyd Mayweather hat seinen Widersacher Manny Pacquiao scharf attackiert und Abstand von einem angedachten Rückkampf genommen. Pacquiao sei ein "schlechter Verlierer" und ein "Feigling", sagte Mayweather. Zunächst hatte er noch Interesse für ein erneutes Duell nach seinem Sieg im sogenannten Kampf des Jahrhunderts am vergangenen Samstag signalisiert.

Mayweather stört sich offenbar daran, dass Pacquiao die Niederlage mit einer vermeintlich vor dem Kampf erlittenen Schulterverletzung begründet. "Ausreden, Ausreden, Ausreden", sagte der amerikanische Weltergewichts-Weltmeister nach WBA-, WBC- und WBO-Version und ergänzte: "Seine linke Hand war schnell, seine rechte Hand war schnell. Er hat schnell und hart geboxt. Er hat verloren, und das weiß er auch. Er sollte es akzeptieren und sagen: 'Mayweather, du warst der bessere Kämpfer.' Ich habe viel Respekt vor ihm verloren."

Wie Pacquiaos Management mitteilte, habe der 36-Jährige bereits im Training einen Riss in der Rotatorenmanschette erlitten und soll noch in dieser Woche operiert werden. Anschließend werde er neun bis zwölf Monate ausfallen, hieß es weiter. (dpa)