Matija Nastasic: Wir spielen in Krasnodar auch für Breel Embolo

Gelsenkirchen..  Matija Nastasic zählt zu den hartgesottenen Profis im Kader des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04. Der Abwehrspieler geht dahin, wo es weh tut. Doch die Eindrücke aus dem letzten Bundesligaspiel in Augsburg (1:1), als sich sein Teamkollege Breel Embolo das Sprunggelenk und Wadenbein brach, machten auch Nastasic zu schaffen. „Es war eine wirklich schlechte Nachricht für uns, dass Breel so schwer verletzt ist. Und es war ein schlechter Moment für unser ganzes Team.“

Nastasic kann nachfühlen, was eine monatelange Ausfallzeit bedeutet. Vor einem Jahr riss er sich beim Auswärtsspiel in Bremen (3:0) die Achillessehne und musste sich monatelang durch die Reha quälen, bevor er es zurück auf den Rasen schaffte. Das komplette Team stärkte ihm mit einem „get well soon“-Foto den Rücken. „Mein Problem war etwas anders, aber es war auch eine große Verletzung“, sagt der serbische Nationalspieler.

„Es wird der Kampf um Platz eins“

Für den ehemaligen Manchester City-Verteidiger war es Ehrensache, nach der Operation Kontakt zu Breel Embolo aufzunehmen. „Ich habe ihm Mut zugesprochen und erklärt, was ihn in nächster Zeit erwartet. Breel muss stark sein. Und er muss dann stärker zurückkommen.“ Beim Europa League-Auswärtsspiel am Donnerstag (19 Uhr/Sky) bei FK Krasnodar will die Schalker Mannschaft auch für ihren verletzten Stürmer Embolo spielen,. „Kämpfen und das Beste geben“, nennt Abwehrrecke Nastasic die Marschrichtung für das dritte Spiel in Gruppe I. Schalke reist mit sechs Punkten als Tabellenzweiter an, Krasnodar ist aufgrund des besseren Torverhältnisses Spitzenreiter. „Es wird der Kampf um Platz eins in unserer Gruppe“, stellt sich Nastasic auf einen heißen Tanz ein. Sollte Schalke in Krasnodar gewinnen, kann in der Gruppe praktisch nichts mehr schiefgehen.

Aber so weit denkt der Defensivmann noch nicht. „Ich habe einige Spiele von Krasnodar verfolgt. Sie haben gute individuelle Spieler, das wird für uns ein hartes Stück Arbeit“, sagt der 23-Jährige. Die bloße Anwesenheit von Nastasic könnte für die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl ein gutes Omen sein. Der Abräumer hat bislang eine blütenweiße Weste im Vergleich mit russischen Teams. Mit Manchester City stand er vor drei Jahren als ganz junger Profi in den Champions-League-Duellen gegen ZSKA Moskau jeweils über die volle Distanz auf dem Platz. Die Citizens siegten mit Nastasic 2:1 und 5:2. Jetzt will er mit Schalke den dritten Streich.

Matija Nastasic blickt bereits über den Tellerrand. Nach dem Krasnodar-Trip, zu dem die Königsblauen heute vom Flughafen Münster/Osnabrück aufbrechen und von dem sie in der Nacht zum Freitag zurückkehren, wartet mit dem FSV Mainz 05 am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) der nächste Bundesliga-Gegner. Als Drittletzter hinken die Schalker den eigenen Ansprüchen stark hinterher und müssen dringend liefern. Nastasic stellt fest: „In der Bundesliga stehen wir nicht da, wo wir hinwollen.“