Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Golf

Martin Kaymer Europas Matchwinner im Ryder Cup

01.10.2012 | 07:48 Uhr
Martin Kaymer Europas Matchwinner im Ryder Cup

Medinah  Im altehrwürdigen Duell zwischen den besten amerikanischen und europäischen Golfern lag die US-Mannschaft bereits deutlich in Führung - dann gelang dem europäischen Team noch eine dramatische Aufholjagd. Im entscheidenden Spiel siegte der Deutsche Martin Kaymer.

Der deutsche Golfprofi Martin Kaymer hat dem Team Europa beim prestigeträchtigen 39. Ryder Cup den entscheidenden Punkt zum Sieg gebracht und damit eine sensationelle Aufholjagd gekrönt. Im Duell mit dem US-Profi Steve Stricker sicherte der 27 Jahre alte Kaymer mit einem Putt aus rund zwei Metern den 14. Punkt für sein Team beim altehrwürdigen Duell zwischen den besten Golfern aus Europa und den USA. Das Team aus Europa konnte in Medinah im US-Staat Illinois am Sonntag (Ortszeit) an der Konkurrenz vorbeiziehen und damit 14,5 Punkte für sich verbuchen, die USA schafften es trotz der deutlichen Führung vom Vortag nur auf 13,5 Zähler.

Die Amerikaner waren mit einem 10:6-Vorsprung am Sonntag siegessicher angetreten. Zwischenzeitlich hatten sie am Samstag sogar mit 10:4 geführt - und damit beste Chancen gehabt, zum dritten Mal seit 1999 das prestigeträchtige Turnier für sich zu entscheiden. Für das Team Europa war es der fünfte Sieg in den vergangenen sechs Duellen, und der siebte in den vergangenen neun Aufeinandertreffen.

In Gedanken an Seve Ballesteros

"Wir lagen vier Punkte zurück. Da sagt man sich nicht einfach, dass man das Ding noch gewinnt. Aber wir wussten, dass wir eine kleine Chance hatten", sagte Ian Poulter, einer von Kaymers Teamkollegen.

Als Kaymer seinen letzten Ball eingelocht hatte, reckte er jubelnd die Arme in die Luft. Seine Teamkollegen, die vom Rande des Rasens aus zugeschaut hatten, schwenkten Fahnen und umarmten sich gegenseitig - und auch einige der mitgereisten Fans. Der europäische Kapitän José Maria Olazábal schaute in stummem Jubel mit geschlossenen Augen gen Himmel und dachte in diesen Momenten auch an die diesem Jahr verstorbene Golf-Legende Seve Ballesteros.

"Seve wird immer Teil dieser Mannschaft sein", sagte Olazábal, der nach Kaymers erfolgreichem Putt die Tränen nicht mehr zurückhalten konnte. "Ich glaube, er wäre sehr glücklich, wenn er heute dabei sein könnte. Hätte Seve das Skript geschrieben, hätte es genau so ausgesehen."



Kommentare
Aus dem Ressort
FC Bayern mit Zahlen der Superlative - Beifall für Hoeneß
FC Bayern
Jede Menge Pathos und Tränen gab es vor einem Jahr - bei der ersten Jahreshauptversammlung nach der Inhaftierung von Uli Hoeneß ging es beim FC Bayern weitaus weniger emotional zu. Imposanter denn je waren die Zahlen, mit denen der Club in neue Dimensionen vorstieß.
RWE-Kapitän Neunaber lobt den Teamgeist des Spitzenreiters
Interview
Rot-Weiss Essens Kapitän Mario Neunaber blickt vor dem letzten Hinrundenspiel beim 1.FC Köln II noch einmal zurück. Zu Beginn stand der Findungsprozess, danach kam der Erfolg. Ein Gespräch über die Entwicklung der Mannschaft, die Tabellenführung und das Verhältnis zu den Fans.
Erfolgreiches Stevens-Debüt - VfB zerlegt Freiburg mit 4:1
Bundesliga
Bei der Rückkehr von Trainer Huub Stevens ist Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart der angestrebte Befreiungsschlag gelungen. Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie setzten sich die Schwaben am Freitagabend mit 4:1 (1:1) beim SC Freiburg durch und verließen vorerst den letzten Tabellenplatz.
Burrells später Dreier trifft Phoenix Hagen ins Mark
Heimpleite
Langsam wächst es sich zum Heimfluch aus: Auch das sechste Saisonspiel in der Enervie Arena verlor Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen, erneut triumphierte ein auswärts zuvor noch erfolgloses Team. Diesmal gewann medi Bayreuth mit 79:78 am Ischeland.
Roosters ärgern sich über unnötige Pleite gegen Ingolstadt
Heimniederlage
2:0, 3:2 und am Ende doch nur ein 3:5: Die Iserlohn Roosters kassierten in ihrem Heimspiel am 21. Spieltag der DEL gegen Ingolstadt eine ärgerliche, weil unnötige Niederlage. Besonders Gioalie Mathias Lange machte am Ende eine unglückliche Figur.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?