Mark Spitz feiert seinen 65. Geburtstag

Boston..  Sie nannten ihn ehrfurchtsvoll „Mark the Shark“. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München schwamm der Amerikaner Mark Spitz auf einer bis dahin nie gesehenen Erfolgswelle: Er gewann sieben Mal Gold, sieben Mal in Weltrekordzeit. Am Dienstag wird der „Golden Boy“ von München 65 Jahre alt. Seinen Ehrentag verbringt Spitz auf einem Luxus-Segler in der Karibik. An Bord erzählt er der zahlungskräftigen Kundschaft beim Abendessen aus seinem Leben, tagsüber gibt er Schwimmkurse.

Auch fast 43 Jahre nach seiner Gold-Gala ist Spitz immer noch gefragt. Sein Rekord wurde erst bei den Spielen 2008 in Peking von Landsmann Michael Phelps mit acht Goldmedaillen übertroffen. Mittlerweile weist Phelps mit 18 Olympiasiegen gar doppelt so viele vor wie Spitz, der bereits 1968 in Mexiko-Stadt seine ersten beiden Goldmedaillen mit der Staffel gesammelt hatte.

Von seiner Popularität hat der Jubilar bis heute nichts eingebüßt. Kurz nach dem Siebenfach-Erfolg war er mit 22 Jahren zurückgetreten, um sich auf seine Vermarktung zu konzentrieren. Mit Erfolg.