Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Sport

Maria Scharapowa gewinnt Turnier in Rom

20.05.2012 | 19:52 Uhr

Maria Scharapowa hat eine Woche vor Beginn der French Open ihre Titelansprüche untermauert. Die Weltranglistenzweite gewann im Finale gegen Li Na mit 4:6, 6:4, 7:6 (7:5).

Rom (SID) - Stuttgart-Siegerin Maria Scharapowa hat ihr großes Kämpferherz unter Beweis gestellt und eine Woche vor Beginn der French Open ihre Titelansprüche eindrucksvoll untermauert. Die Weltranglistenzweite aus Russland gewann im Finale gegen die Chinesin Li Na durch ein 4:6, 6:4, 7:6 (7:5) zum zweiten Mal in Folge das mit 2,166 Millionen Euro dotierte WTA-Turnier von Rom. Dabei wehrte Scharapowa im dritten Satz beim Stand von 5:6 sogar einen Matchball ab. Vor dem entscheidenden Tiebreak war die Partie wegen Regens für zweieinhalb Stunden unterbrochen gewesen.

Die 25-jährige Scharapowa hatte nach verlorenem ersten Durchgang im zweiten Satz bereits mit 0:4 in Rückstand gelegen, ehe sie mit acht Spielgewinnen in Serie das Blatt wendete. Nach 2:52 Stunden verwandelte Scharapowa den Matchball und feierte ihren insgesamt 26. Turniererfolg auf der Tour. Li Na verpasste im Foro Italico eine gelungene Generalprobe für ihre Mission Titelverteidigung bei den French Open in Paris (ab 27. Mai), die sie 2011 überraschend gewonnen hatte.

Scharapowa, die mit einem Coup in Paris ihre Grand-Slam-Titelsammlung komplettieren könnte, hatte im Halbfinale am Samstag Angelique Kerber (Kiel) mit 6:3, 6:4 ausgeschaltet. Die 30-jährige Li Na war kampflos ins Endspiel eingezogen, nachdem Serena Williams wegen einer Rückenverletzung nicht angetreten war.

Die Amerikanerin, die in dieser Saison bereits die Sandplatz-Veranstaltungen in Madrid und Charleston gewonnen hat, gab für Roland Garros aber Entwarnung. "Ich bin zuversichtlich, dass ich bei den French Open in Paris wieder hundertprozentig fit sein werde", sagte Serena Williams. Die 13-malige Grand-Slam-Siegerin ist auf Sand seit 17 Matches unbesiegt.

Li Na hatte vor einem Jahr mit ihrem Sieg im Endspiel von Paris über Francesca Schiavone (Italien) Geschichte geschrieben. Rund 50 Millionen Menschen hatten in China vor den Fernsehgeräten den ersten Grand-Slam-Erfolg für Asien verfolgt - und das um Mitternacht Ortszeit. Geschätzte 400 Millionen sahen am Morgen danach in den Nachrichten immer wieder die jubelnde Li Na.

Das Finale des ATP-Masters zwischen dem Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien) und dem sechsmaligen French-Open-Sieger Rafael Nadal (Spanien) an gleicher Stätte musste wegen Regens auf Montag (15.00 Uhr) verlegt werden. Im Vorjahr hatte der 24-jährige Djokovic bei der mit 2,950 Millionen Euro dotierten Veranstaltung triumphiert.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Aus dem Ressort
Schalker Goretzka bei Bayern-Arzt - Farfan zur Reha in Peru
Schalke-Trainingslager
Im Dreier-Pack ging es für die verletzten Schalker Leon Goretzka, Jan Kirchhoff und Timon Wellenreuther vom Trainingslager im bayrischen Grassau ins nahegelegene München. Dort wurden sie von Bayern Münchens Arzt Dr. Müller-Wohlfahrt untersucht. Ein Comeback von Farfan rückt indes in weite Ferne.
BVB verlängert Vertrag mit Nachwuchs-Chef Lars Ricken
Lars Ricken
Der ehemalige BVB-Spieler Lars Ricken bleibt Borussia Dortmund auch noch bis 2017 vertraglich verbunden. Der Fußball-Bundesligist verlängerte den Vertrag des Nachwuchskoordinators. Ricken hat den Posten seit 2008 inne.
Deutsches WM-Quartier - steht das Campo Bahia vor dem Aus?
Campo Bahia
Das Campo Bahia war während der Fußball-WM Rückzugsort und Ruheoase für die Spieler der deutschen Nationalelf. Doch dem Luxuskomplex droht womöglich das Aus. Brasilianische Medien berichten von unbezahlten Steuern und einer drohenden Pfändung. Die Betreiber des Resorts sprechen von einem Irrtum.
Sportchef Völler will mit Bayer Borussia Dortmund ärgern
Rudi Völler
Der BVB und Trainer Jürgen Klopp haben auch in der kommenden Bundesliga-Saison das Ziel als Bayern-Jäger klar vor Augen. Leicht wird das sicher nicht. Vor allem, weil hinter Dortmund die Konkurrenz lauert. Rudi Völler und Bayer Leverkusen haben es auf Borussia Dortmund abgesehen.
Schalke-Torwart Fährmann sieht sich als klare Nummer eins
Fährmann
Ralf Fährmann hat sich beim FC Schalke 04 mit starken Leistungen seinen Platz zwischen den Pfosten erkämpft. Niemand zweifelt an Fährmann - obwohl der Klub mit Fabian Giefer einen ambitionierten zweiten Schlussmann verpflichtet hat.