Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Sport

Maria Scharapowa gewinnt Turnier in Rom

20.05.2012 | 19:52 Uhr

Maria Scharapowa hat eine Woche vor Beginn der French Open ihre Titelansprüche untermauert. Die Weltranglistenzweite gewann im Finale gegen Li Na mit 4:6, 6:4, 7:6 (7:5).

Rom (SID) - Stuttgart-Siegerin Maria Scharapowa hat ihr großes Kämpferherz unter Beweis gestellt und eine Woche vor Beginn der French Open ihre Titelansprüche eindrucksvoll untermauert. Die Weltranglistenzweite aus Russland gewann im Finale gegen die Chinesin Li Na durch ein 4:6, 6:4, 7:6 (7:5) zum zweiten Mal in Folge das mit 2,166 Millionen Euro dotierte WTA-Turnier von Rom. Dabei wehrte Scharapowa im dritten Satz beim Stand von 5:6 sogar einen Matchball ab. Vor dem entscheidenden Tiebreak war die Partie wegen Regens für zweieinhalb Stunden unterbrochen gewesen.

Die 25-jährige Scharapowa hatte nach verlorenem ersten Durchgang im zweiten Satz bereits mit 0:4 in Rückstand gelegen, ehe sie mit acht Spielgewinnen in Serie das Blatt wendete. Nach 2:52 Stunden verwandelte Scharapowa den Matchball und feierte ihren insgesamt 26. Turniererfolg auf der Tour. Li Na verpasste im Foro Italico eine gelungene Generalprobe für ihre Mission Titelverteidigung bei den French Open in Paris (ab 27. Mai), die sie 2011 überraschend gewonnen hatte.

Scharapowa, die mit einem Coup in Paris ihre Grand-Slam-Titelsammlung komplettieren könnte, hatte im Halbfinale am Samstag Angelique Kerber (Kiel) mit 6:3, 6:4 ausgeschaltet. Die 30-jährige Li Na war kampflos ins Endspiel eingezogen, nachdem Serena Williams wegen einer Rückenverletzung nicht angetreten war.

Die Amerikanerin, die in dieser Saison bereits die Sandplatz-Veranstaltungen in Madrid und Charleston gewonnen hat, gab für Roland Garros aber Entwarnung. "Ich bin zuversichtlich, dass ich bei den French Open in Paris wieder hundertprozentig fit sein werde", sagte Serena Williams. Die 13-malige Grand-Slam-Siegerin ist auf Sand seit 17 Matches unbesiegt.

Li Na hatte vor einem Jahr mit ihrem Sieg im Endspiel von Paris über Francesca Schiavone (Italien) Geschichte geschrieben. Rund 50 Millionen Menschen hatten in China vor den Fernsehgeräten den ersten Grand-Slam-Erfolg für Asien verfolgt - und das um Mitternacht Ortszeit. Geschätzte 400 Millionen sahen am Morgen danach in den Nachrichten immer wieder die jubelnde Li Na.

Das Finale des ATP-Masters zwischen dem Weltranglistenersten Novak Djokovic (Serbien) und dem sechsmaligen French-Open-Sieger Rafael Nadal (Spanien) an gleicher Stätte musste wegen Regens auf Montag (15.00 Uhr) verlegt werden. Im Vorjahr hatte der 24-jährige Djokovic bei der mit 2,950 Millionen Euro dotierten Veranstaltung triumphiert.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Powerfußball in Leverkusen - Bayer besiegt Benfica mit 3:1
Champions League
Nach der Auftaktpleite in Monaco stand Leverkusen in der Champions League schon unter Druck. "Wenn wir gewinnen, ist alles offen", hatte Bayer-Trainer Roger Schmidt vor dem Duell mit Benfica Lissabon gesagt. Entsprechend motiviert und überzeugend trat seine Elf auf.
Bayer Leverkusen schlägt Benfica Lissabon mit 3:1
Live-Ticker
Nach der unglücklichen Auftaktniederlage in der Champions League gegen AS Monaco braucht Bayer Leverkusen im zweiten Gruppenspiel dringend einen Erfolg. Die Partie gegen Benfica Lissabon könnte bereits ein Alles-oder-Nichts-Spiel für die Rheinländer werden. Verfolgen Sie die Partie im Live-Ticker.
Neururer nimmt 0:5 des VfL Bochum auf seine Kappe
Neururer
„Ich nehme diese Niederlage auf meine Kappe“, sagte Peter Neururer einen Tag nach dem 0:5-Debakel des VfL Bochum in Heidenheim. Dann präzisierte der Trainer: „Ich habe im Vorfeld gesehen, was los war und war doch nicht imstande Spannung aufzubauen.“
Huntelaars Tor ließ die Emotionen auf Schalke zurückkehren
Huntelaar
Im zweiten Gruppenspiel der Champions League ist auf Schalke die Euphorie nach dem Derbysieg verflogen. Stürmer Klaas-Jan Huntelaar bewahrte das Publikum mit seinem Treffer zum 1:1 vor Tristesse - und war später unzufrieden: "Wir waren leichtsinnig und in allem zu langsam."
Beim HSV tritt Peter Knäbel die Kreuzer-Nachfolge an
Bundesliga
Mit einem neuem Sportchef will der Hamburger SV aus der Krise. Am Mittwoch stellte der Bundesligist Peter Knäbel als Direktor Profifußball vor. Der 47-jährige Ex-Profi war zuletzt sechs Jahre Technischer Direktor beim Schweizer Fußball-Verband.