Mannheim will sich Titel nicht nehmen lassen

Mannheim..  Kurz vor der Krönung zum neuen Champion wollen sich die Adler Mannheim das Happy End ihrer bärenstarken Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) nicht mehr vermiesen lassen. Bei einem Sieg in Partie sechs am Mittwoch (19.30 Uhr/ServusTV) in Ingolstadt könnte Marcus Kink den begehrten Silberpott in die Höhe recken. „Wir können noch besser spielen“, tönte der Kapitän nach den bisherigen drei Erfolgen in der „Best-of-Seven“-Serie. Mit „wir“ dürfte er auch seine Landsleute meinen – diese sind aktuell die Playoff-Erfolgsgaranten in Mannheim.

Deutsche Asse im Team

Man spricht deutsch beim Titel-Favoriten. Die sechs besten Mannheimer Scorer der K.o.-Runde wurden in Deutschland geboren und ausgebildet: Kai Hospelt, NHL-Rückkehrer Jochen Hecht und Frank Mauer punkteten je 14 Mal. Auch Christoph Ullmann (10), Matthias Plachta (9) und selbst Verteidiger Sinan Akdag (8) rangieren in der Tore- und-Assists-Statistik vor dem besten Ausländer im Kader, US-Stürmer Jonathan Rheault (8). Eine derartige schwarz-rot-goldene Effizienz in der DEL ist selten. Zum Vergleich: In den jüngsten Jahren waren es bei den Meistern aus Ingolstadt, Berlin und Hannover immer wieder teure Ausländer, die in entscheidenden Spielen den Unterschied machten.