Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Sport

Luhukay möchte Hertha als Meister nach oben führen

06.04.2013 | 00:19 Uhr

Berlin. Der Aufstieg ist so gut wie besiegelt, die Pflicht in beiden Lagern getan – jetzt soll die Kür folgen. Hertha BSC und Eintracht Braunschweig duellieren sich am Montag im Zweitliga-Spitzenspiel um die Vorentscheidung im Titelkampf. Die Kulisse mit über 50 000 Besuchern ist schon erstligareif.

„Es geht nicht nur um den Aufstieg, sondern auch darum, wer als Meister ins Ziel kommt“, betonte Herthas Trainer Jos Luhukay vor dem Duell Erster gegen Zweiter. Beim Hinspiel (1:1) war Braunschweig über weite Strecken das bessere Team, und so stichelt auch Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht ein wenig: „Wir haben in der laufenden Saison mit Hertha schon oft die Plätze getauscht. Die Berliner haben lange gebraucht, um auf den ersten Tabellenplatz zu kommen. Viel zu lange, mit so einem Kader.“ Doch aufsteigen werden wohl beide.

Die Berliner bangen vor dem Spitzenspiel um den angeschlagenen Spielmacher Ronny, der mit 14 Saisontoren großen Anteil am Höhenflug hat. Was den Verantwortlichen noch mehr Sorgen bereitet: Noch immer hat der Brasilianer das neue Vertragsangebot bis 2016 nicht angenommen. Angeblich lockt der Wüsten-Klub Al-Ahli mit mehreren Millionen. Sollte der 26-Jährige gehen, werden Moritz Leitner (Borussia Dortmund) und Andreas Ivanschitz (Mainz 05) als Nachfolger gehandelt.

Angesichts des üppigen Vorsprungs auf den Relegationsplatz laufen beim Altmeister die Planungen für die Bundesliga auf Hochtouren. Drei bis vier neue Spieler sollen kommen. Für die Abwehr haben die Berliner Sebastian Langkamp vom FC Augsburg auf dem Zettel. Unbedingt halten will man neben Ronny auch Fabian Lustenberger.



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Donati und Papadopoulos sichern Bayer 2:0-Sieg gegen Zenit
Champions League
Deutsch-russischer Neutralisierungs-Fußball statt Leverkusener Spektakel: Knapp eine Stunde entschärften sich Bayer 04 Leverkusen und Zenit St. Petersburg in der Champions-League-Partie gegenseitige, ehe die Verteidiger Donati und Papadopoulos die Schmidt-Elf zum 2:0-Sieg führten.
Joker Podolski schießt Arsenal zum Sieg - Real souverän
Champions League
Das Duell zwischen dem FC Liverpool und Real Madrid war von Beginn an eine einseitige Angelegenheit. Weltmeister Toni Kroos war an einem Tor beteiligt. Sein DFB-Kollege Lukas Podolski schoss den FC Arsenal zu einem Last-Minute-Sieg. Piräus überraschte Juventus Turin.
Auch der Papst ist vom FC Bayern begeistert
Papstbesuch
Franziskus sieht „ein wunderschönes Spiel“ der Münchener bei AS Rom und freut sich über ein großzügiges Geschenk bei der Privataudienz. Aus den Einnahmen eines Freundschaftsspiels kann er bis zu einer Million Euro für karitative Zwecke verwenden.
Bei der DEG stehen die Führungsspieler in der Pflicht
Vorbericht
In den entscheidenden Momenten fehlt noch der Killerinstinkt, um endlich auch in der Ferne zu punkten. Dies soll sich Freitag in Nürnberg und Sonntag in Straubing ändern. Beskorowany zurück im Tor, Rotation im Angriff nach der Sperre von Strodel.
DFL soll in Bremen für Polizei bei Risikospielen zahlen
Fußball-Bundesliga
Die erste Rechnung kommt möglicherweise noch in diesem Jahr: Künftig will Bremen als erstes Bundesland die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen. Muss Werder Bremen letztlich dafür aufkommen?