Zweiten Rang hauchzart verpasst

Carina Brechters (re.) und das Stadtwerke-Team der TG Witten belegten diesmal Rang drei.
Carina Brechters (re.) und das Stadtwerke-Team der TG Witten belegten diesmal Rang drei.
Foto: WP

Bad Schönborn..  Ganz wie gewünscht lief der zweite Bundesliga-Wettkampf der Triathleten vom Stadtwerke-Team der TG Witten am Samstagabend nicht. Um Haaresbreite verpasste das Damen-Quartett aus der Ruhrstadt den zweiten Platz, die Herren sorgten derweil mit Rang fünf sogar für eine herbe Enttäuschung. Rundum zufrieden hingegen konnten die Aktiven des PV-Triathlon sein. Zwei Plätze in den Top-Ten hatte man sich gewünscht - und die wurden es letztlich nach einer respektablen Teamleistung auch.

„Ich hatte ja bei den Frauen zumindest darauf gehofft, dass wir den zweiten Platz holen“, sagte Richard van Diesen, Sportlicher Leiter des Stadtwerke-Teams. Auf der Sprintdistanz gelang den Wittenerinnen im Duell mit dem Titelverteidiger aus Buschhütten ein ordentlicher Schwimmstart. Die 750 Meter spulten die beiden Australierinnen Charlotte McShane und Grace Musgrove sowie Carina Brechters und Katharina Heid souverän herunter, fanden sich gleich in der Spitzengruppe wieder. Keine der Stadtwerke-Triathletinnen benötigte länger als 10:24 Minuten - optimale Voraussetzungen für den weiteren Rennverlauf.

Auf dem Rad belauerten sich die Starterinnen des Spitzen-Trios aus Buschhütten, Lemgo und Witten über die gesamten 20 Kilometer - die Entscheidung musste auf der Laufstrecke fallen. Dort setzten sich an der Spitze die favorisierte Neuseeländerin Andrea Hewitt (Buschhütten) und Wittens Charlotte McShane relativ schnell ab - Hewitt landete schließlich mit 56:33 Minuten den Tagessieg vor der erstmals für die Ruhrstädter aktiven Australierin, die drei Sekunden länger brauchte. Dritte wurde Emmie Charayron (Buschhütten), auf Rang acht landete deren Teamkollegin Mateja Simic. Mit Platzziffer zwölf ging Platz eins damit abermals an die Siegerländerinnen. Zweiter wurde das Komet-Team des TV Lemgo (16) - einen Zähler dahinter landete das Wittener Stadtwerke-Team, das mit Grace Musgrove (6.) und Carina Brechters (9.) zwei weitere Starterinnen unter die Top-Ten brachte. „Charlotte und Grace haben das gebracht, was wir von ihnen erwartet hatten. Bei Carina geht beim Laufen sicherlich noch mehr“, so Richard van Diesens Bilanz. Brechters brauchte für die fünf Laufkilometer 18:25 Minuten - mehr als eineinhalb Minuten lag sie damit hinter ihrer Teamkollegin McShane sowie hinter allen vier Lemgoerinnen.

Eine prima Leistung gelang dem Damen-Quartett des PV-Triathlon, das sich gegenüber dem mittelprächtigen Saisonstart (Platz elf) deutlich verbesserte. Die erst 17-jährige Lina Völker, Johanna Rellensmann, Annika Vössing und PV-Küken Katharina Krüger (16) verbesserten sich mit Rang sieben auf den neunten Platz der Erstliga-Tabelle.

Stärkste Schwimmerinnen des PVT waren Lina Völker (10:39 min.) und Katharina Krüger (10:41). Während Letztere auf dem Rad und auf der Laufstrecke dieses starke Niveau inmitten der Elite noch nicht auf Dauer mithalten konnte, sicherte sich Lina Völker mit einer Endzeit von 59:46 min. den 18. Platz der Tageswertung. Auf Rang 19 kam Johanna Rellensmann (59:58) ins Ziel am Hardtsee. Duathlon-Spezialistin Annika Vössing belegte den 28. Rang (1:01,00 std.) - mit Platzziffer 65 lagen die PVT-Damen am Ende nur um vier Zähler hinter dem sechstplatzierten Krefelder Kanu-Klub.