Wittener Top-Teams in Zuschauer-Rolle

Der SV Herbede (hier mit Elvis Karisik (2. von li.) scheiterte in der Vorrunde.
Der SV Herbede (hier mit Elvis Karisik (2. von li.) scheiterte in der Vorrunde.
Foto: FUNKE Foto Services

Bochum..  Ein Turnier für die großen Favoriten war die Hallenkreismeisterschaft ganz sicher nicht. Im Finale setzte sich im Bezirksliga-Duell Concordia Wiemelhausen mit 10:9 nach Neunmeterschießen gegen den SC Weitmar 45 durch. Die Top-Teams - u. a. der TuS Heven 09 und der SV Herbede - hatten schon in der Vorrunde die Segel gestrichen.

Vor allem vom Wittener Stadtmeister hatten sich dessen Anhänger ganz gewiss mehr versprochen. Doch schon der Auftakt ging völlig in die Hose. Gegen den starken A-Ligisten Phönix Bochum - später Turnierdritter - setzte es eine 2:4-Niederlage, die Treffer von Besim Kasumi und Ismail Ayar waren zu wenig. Ihre beste Leistung zeigten die Hevener beim 3:3 gegen die DJK TuS Hordel (Ayar/2, Kasumi) - doch im Anschluss ging gar nichts mehr zusammen, gegen den SV Bommern kassierte man eine 1:2-Niederlage (Tor: Demir Mustic) und dann gegen den SC Post Altenbochum ein 1:3 (Tor: Kevin Thume) zum Abschluss - mit lediglich einem Pünktchen verabschiedete sich der TuS vom Turnier, durfte ebenso wie Westfalenliga-Konkurrent TuS Hordel zeitig die Heimreise antreten.

Lediglich das 2:1 über den Stadtmeister aus Heven stand letztlich auf der Habenseite des SV Bommern 05, der ansonsten auch keinen guten Eindruck hinterließ. Vor allem nicht, da sich das von Kai Stegemann betreute Team nach den Auftakt-Niederlagen gegen Altenbochum (1:3) und Phönix Bochum (1:5) von den Unparteiischen benachteiligt sah und schon vorzeitig abreisen wollte.

Immerhin entschlossen sich die SVB-Kicker, dann doch weiterzumachen - ärgerlich vor allem für Torhüter Jörg Kwapich, der im Spiel gegen Hordel (2:7) wegen angeblicher Schiedsrichter-Beleidigung, die er vehement bestritt, die Rote Karte sah.

Zumindest in die Nähe der Halbfinal-Plätze schaffte es am Samstag der SV Herbede. Als einzige Mannschaft brachte der SVH dem späteren Kreismeister aus Wiemelhausen eine Niederlage bei. Gianluca Silberbach und Serkan Kurtboz trafen zum 2:1-Sieg. Danach allerdings unterlag man dem SC Weitmar 45 und kam über ein 1:1 gegen Hedefspor Hattingen nicht hinaus. „Dieses Unentschieden hat uns das Genick gebrochen. Insgesamt haben die Jungs hier gar nicht schlecht gespielt“, meinte Co-Trainer Guido Silberbach. In seinem letzten Turnierspiel bezwang Herbede Adler Riemke deutlich mit 6:3 (drei Treffer von Chris Reckort), doch wegen des 4:0-Sieges von Wiemelhausen gegen Weitmar blieb nur Platz drei in der Gruppe.