Wittener Asse mit besten Chancen

Eine, die es verdient hätte: KSV-Ringerin Viviane Herda (re.) nahm u. a. 2014 an der Kadetten-EM teil.
Eine, die es verdient hätte: KSV-Ringerin Viviane Herda (re.) nahm u. a. 2014 an der Kadetten-EM teil.
Foto: imago/Aleksandar Djorovic
Was wir bereits wissen
Die Entscheidungen sind gefallen, werden aber erst am 10. März verkündet - dann dürfen sich die besten EN-Sportler von 2014 feiern lassen.

Witten..  Erfolgreiche Teilnahme an Weltmeisterschaften und internationalen Turnieren, Europameistertitel, Berufungen in Nationalmannschaften oder jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement in Verbandsarbeit, Breitensport und Nachwuchsförderung - schon ein flüchtiger Blick auf die Erfolge der Einzel- und Mannschaftssportler zeigt, wie hoch die Latte für die Aktiven lag, um von der Jury für den Titel „EN-Sportler 2014“ nominiert zu werden.

In insgesamt sieben Kategorien werden die Besten der Besten aus dem Kreisgebiet gewählt - und die Sportler aus Witten liegen dabei im Vergleich einmal mehr weit vorne. Wer am Ende Bronze, Silber oder Gold erhält, das wird bis zur Ehrungsveranstaltung am Dienstag, 10. März, in der Glückaufhalle in Sprockhövel ein Geheimnis bleiben. Wie bereits in den Vorjahren werden dort auch Vertreter der Schulen erwartet, deren Schüler und Mannschaften beim Sportabzeichenwettbewerb und beim Landessportfest gut abgeschnitten haben. Mit der gemeinsamen Ehrung soll unterstrichen werden, wie eng Schule, Schulsport und Leistungssport miteinander verknüpft sind.

Aus Witten können sich in der Kategorie der U 18-Sportler u. a. Ringerin Viviane Herda (KSV) oder Judoka Sarah Mäkelburg (SUA) Chancen auf den Sieg ausrechnen. Bei den Ü 18-Sportlern ist Para-Triathletin Nora Hansel (PVT) eine der Nominierten, ebenso Kletter-Ass Juliane Wurm. Bei den Mannschaften sind u. a. die Billard-Champions vom BCC Witten nominiert.