Wichtiger Auswärtserfolg

Hagen.. SG TuRa Halden-Herb. -
ETSV Witten 19:24 (11:11)

ETSV: D. Schabacker; Achtsnichts (1), Albus, Behler (10/7), Hugger (3), Lewe, Oberbossel (2), Richter (2), Rüwald (2), J. Schabacker, Schmidtmann (4), Scheibelhut.

Dank einer ganz starken Leistung im zweiten Abschnitt haben die Verbandsliga-Damen des ETSV Witten ihr Gastspiel bei der SG TuRa Halden-Herbeck mit 24:19 (11:11) gewonnen, damit einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht.

Nur mit den letzten zehn Minuten vor dem Seitenwechsel war Trainer Stephan Hellwig nicht ganz einverstanden. „Da haben wir vor allem in der Deckungsmitte nicht gut gestanden“, meinte der Coach. Sein Team hatte indes nur zu Beginn zurückgelegen, diktierte dann über weite Strecken das Geschehen, den 7:4-Vorsprung aber konnte man nicht verteidigen - zur Pause hieß es 11:11.

Nach dem Wechsel zog der ETSV zunächst auf 15:11 davon, doch Halden-Herbeck kämpfte sich heran, glich zum 16:16 aus. „Danach haben wir aber das Spiel im Griff gehabt und Halden-Herbecks Rückraum den Zahn gezogen“, so Hellwig. Die Gastgeberinnen versuchten zwar alles, probierten es mit einer offenen Manndeckung - doch die Gäste behielten die Nerven, fuhren am Ende einen verdienten 24:19-Erfolg ein - den ersten in der Rückserie. Damit zog der ETSV nach Punkten (11:17) mit Halden-Herbeck gleich.

Der Wittener Trainer lobte in erster Linie Torfrau Daniela Schabacker, die insgesamt 21 Bälle hielt (Quote von über 50 Prozent), sowie die ganz starke „Aushilfe“ aus der zweiten Mannschaft, Katharina Scheibelhut.

Beste Torschützin war Wittens Maike Behler, die zehnmal traf und dabei alle sieben Strafwürfe verwandelte.

Auch die vielen mitgereisten Fans waren ein wichtiger Faktor aus Sicht des Gäste-Coaches. „Das war hier quasi wie ein Heimspiel für uns“, freute sich der Trainer.