Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Triathlon - Ironman in Regensburg

Weltpremiere in Regensburg

29.07.2010 | 17:35 Uhr
Funktionen
Weltpremiere in Regensburg
Markus Klönne vom Triathlon-TEAM Witten.

Witten. Die Weltpremiere des Ironman Regensburg wirft ihre Schatten voraus: Am kommenden Sonntag findet zum zweiten Mal ein Ironman auf deutschem Boden statt.

Rund 2.000 Starter werden am kommenden Sonntag ab 7 Uhr den Guggenberger See bei Neutraublingüber 3,8 km zum Kochen bringen, an der weltberühmten Walhalla vorbei mit ihren Rädern einen Radkurs zweimal über insgesamt 180 km bewältigen und zum Abschluss über 42,195 km viermal die historische Regensburger Innenstadt durchqueren.

Favorit auf den Gesamtsieg ist der auch für das Wittener Asics Team, die Profi-Abteilung des Triathlon TEAM Witten, startende Faris Al Sultan, Hawaii-Sieger 2005.

Ebenfalls werden Corinna Graudenz, Marcus Klönne und Mark Meuser dabei sein.

Graudenz ist gleichzeitig das Nesthäkchen und die erfahrenste Langdistanzstarterin in dem Trio. „Ich mache jetzt meine dritte Saison Triathlon und meine zweite Langdistanz. In Regensburg freue ich mich auf den unbeschreiblichen Zieleinlauf“, so Graudenz. Mark Meuser freut sich ebenfalls bereits jetzt auf den Zieleinlauf bei seiner Langdistanz-Premiere: „Die Zeit und die Platzierung sind nebensächlich. Ich will jeden Meter des Wettkampfs genießen. Wann hat man schon mal die Gelegenheit, in einer solchen Umgebung eine Weltpremiere mitzumachen? Da möchte man am Ende lächelnd ins Ziel laufen und sich nicht völlig kaputt über die Linie schleppen, nur froh, es endlich geschafft zu haben. Ich möchte auch die Atmosphäre nach dem Rennen noch genießen.“

Das möchte auch Marcus Klönne, Ligastarter beim Triathlon TEAM Witten in der TG Witten 1848 e.V. Zum Genießen zählt für ihn aber auch der Reiz, die eigenen Grenzen auszuloten und zu sehen, „was geht“. „Seit Ende 1996 mache ich Triathlon. Ich kenne den Sprint, die Olympische Distanz und die Mitteldistanz zur Genüge und weiss, was ich da kann. Ich weiss, was ich im Marathon kann. Was ich aber noch nicht kenne, ist das Gefühl, über 226 km an die Grenzen heranzugehen, ohne sie zu überschreiten“, so Klönne. Der erklärte „Nichtschwimmer“ hat sich zum Ziel gesetzt, den Part im Becken „solide abzureißen“, um dann beim Radfahren so viel Tempo zu machen, dass er sich „einigermaßen weit vorne wiederfindet“ und noch ausreichend Reserven für eine Top-Zeit in seiner Lieblingsdisziplin, dem Laufen, hat. Wenn alles gut läuft, holt Klönne sich einen der sechs Qualifikationsplätze für den legendären Ironman in Hawaii.

Felix Groß

Kommentare
Lesen Sie auch
Klönne rockt Regensburg
Triathlon - TTW
Einsatz am Pazifik
PV-Triathlon Witten -...
Aus dem Ressort
VfB Annen findet mit Gerner in die Spur
Fußball-Bezirksliga
Buchstäblich im letzten Moment hat der VfB Annen doch noch den Sprung von den Abstiegsrängen geschafft und überwintert nun auf Platz zwölf....
Wondra kritisiert die Einstellung der Spieler
Fußball-Bezirksliga
Der TuS Stockum ist derzeit vielleicht das größte Mysterium im Wittener Fußballzirkus. Nach dem Landesliga-Abstieg hoffte man an der Pferdebachstraße,...
Sieg gegen das Schlusslicht ist Pflicht
Ringen-Verbandsliga
uf zur letzten Runde: Kurz vor Weihnachten müssen die Ringer des Verbandsliga-Dritten RG Annen/Heros Dortmund (24:6-Punkte) noch einmal ran. Nach drei...
Ufuk Canli startet durch
Ringen
Der Senkrechtstarter vom KSV Witten 07 hat eine respektable Bilanz nach seiner ersten Zweitliga-Saison vorzuweisen. Für das nächste Jahr hat sich Ufuk...
Messerschmidt siegt in Kaarst-Büttgen
Radsport
Jonas Messerschmidt vom Triathlon Team TG Witten hat die Winterbahnmeisterschaft im Omnium in Kaarst-Büttgen gewonnen. Ein toller Auftakt in die...
Fotos und Videos
KSV obenauf
Bildgalerie
Letzter Heimkampf
Basketball Oberliga
Bildgalerie
Witten Sport
Fußball Westfalenliga
Bildgalerie
Witten Sport