VfB Annen enorm unter Zugzwang

Für Marvin Böth (Mitte) und den VfB Annen
Für Marvin Böth (Mitte) und den VfB Annen
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Gerner-Elf benötigt Sieg gegen SW Eppendorf, sonst wird’s ganz eng.

Witten..  Eigentlich zählt für den VfB Annen in der Partie gegen SW Eppendorf (Montag, 15 Uhr, Westfalenstraße) nichts anderes als ein Heimsieg, angesichts des Rückstands von sechs Zählern auf einen Nichtabstiegsplatz.

Co-Trainer Helmut Körfer wird sogar noch deutlicher. „Wir brauchen vier Siege aus den letzten vier Partien, sonst geht’s wohl runter“, ist er sich sicher. Denn die Konkurrenz über dem Strich zieht abgesehen vom PSV Bochum derzeit immer weiter davon. Die auf Platz elf liegenden Eppendorfer sind ebenso schon auf neun Punkte enteilt wie die DJK TuS Rotthausen. Lediglich die „Polizisten“ scheinen noch greifbar.

Dazu benötigen die Kicker von der Westfalenstraße allerdings Zählbares, und Schlafmützigkeit ist da kein guter Begleiter. „Letzte Woche haben wir ein bisschen gepennt“, erklärt Körfer noch durchaus charmant die Tatsache, dass man gegen den SC Weitmar 45 in den ersten 20 Minuten binnen sieben Zeigerumdrehungen gleich drei Gegentore kassierte. „Das darf uns auf keinen Fall noch einmal passieren. Wir müssen nun von der ersten Minute an wach sein“, fordert der Co-Trainer für die kommende Partie.

Das Eppendorf dabei keineswegs unschlagbar ist, zeigt ein Blick auf die Rückrundenbilanz der Bochumer. Gerade einmal drei Siege gelangen in diesem Jahr. „Entsprechend robust werden wir auftreten“, erklärt Körfer, dass man zudem die ein oder andere taktische Überraschung plant, sich aber noch nicht weiter in die Karten schauen lassen möchte. „Ein frühes Tor täte uns mal gut“, so der Co-Trainer abschließend.