TuS trotzt Meister einen Punkt ab

Wiemelhausens Torhüter greift hier beherzt ein, Daniel Bittorf (li.) kommt nicht mehr an den Ball.
Wiemelhausens Torhüter greift hier beherzt ein, Daniel Bittorf (li.) kommt nicht mehr an den Ball.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Eine couragierte Leistung zeigte der TuS Stockum am Sonntag gegen Meister Concordia Wiemelhausen und knöpfte den Bochumern beim 2:2 verdientermaßen Punkte ab.

Stockum.. TuS Stockum -
Conc. Wiemelhausen 2:2 (1:1)

TuS: Wagner; Schmidt, Kartal, Berndl, Heuer Fernandes, Tumbul, Bourima (72. Gronemann), Südfeld (83. Boulakhrif), Bittorf, Colak (90. Goralski), Demirel.
Schiedsrichter: Bostjan Sagadin.
Zuschauer: 70.
Torfolge: 1:0 Bittorf (14.), 1:1 Kronies (36.), 1:2 Schreier (84.), 2:2 Berndl (87./FE).

Gerade mal eine Punkteteilung hatte sich Spitzenreiter Concordia Wiemelhausen vor dem Gastspiel beim TuS Stockum bisher erlaubt - die Wittener konnten dem ungeschlagenen Meister dank einer starken Leistung das zweite Remis der Spielzeit abringen. Wirklich nach vorne im Abstiegskampf bringt die Rot-Weißen aber auch das 2:2 (1:1) nicht.

Immerhin einen Punkt konnte die Mannschaft von Trainer Dirk Reinert so auf den PSV Bochum gutmachen, der den ersten Nichtabstiegsplatz einnimmt. Noch immer beträgt der Rückstand aber satte fünf Zähler. Gerade die zahlreichen Unentschieden brechen dem TuS Stockum mehr und mehr das Genick - es war bereits die sechste Punkteteilung in der Rückrunde.

Das Remis gegen den unangefochtenen Ligaprimus Wiemelhausen war jedoch aller Ehren wert. Die Hausherren gingen ab der ersten Minute konzentriert zu Werke und boten dem Favoriten die Stirn. Lohn der starken Anfangsphase war die 1:0-Führung durch Daniel Bittorf nach einer Viertelstunde. Nach einer Hereingabe von Christian Berndl wuchtete der TuS-Kapitän den Ball mit dem Kopf in die Maschen. In der Folge zog man sich etwas mehr zurück, überließ den Gästen nun größtenteils das Spielgerät. Etwas Konstruktives fiel der Concordia jedoch nur in den seltensten Fällen ein. Yassin Bourima hatte nach 23 Minuten sogar die große Chance zum 2:0.

„Die erste halbe Stunde war genau das, was wir uns vorgenommen hatten“, war Frank Wondra, der den verhinderten Dirk Reinert vertrat, zufrieden mit dem Dargebotenen. So sorgte ein Standard für den Ausgleich. Nach einer sehenswerten Eckball-Variante traf der starke Jan Kronies per Flachschuss zum 1:1. Mit diesem Ergebnis schickte der Unparteiische Bostjan Sagadin die Mannschaften zum Pausentee.

In der zweiten Halbzeit drückten die Bochumer auf die Führung, aber die von Hakan Kartal bestens organisierte TuS-Abwehr ließ kaum etwas zu. Doch aus die Gastgeber konnten nun kaum noch für Entlastung sorgen. Ein kollektiver Tiefschlaf in der Stockumer Hintermannschaft sorgte dann für das 1:2. Michael Siemienowski durfte völlig unbedrängt in den Strafraum ziehen und bediente clever Maximilian Schreier, der den Ball nur noch in den leeren Kasten schieben musste (84.). Während die ersten Zuschauer schon abwanderten, fasste sich der TuS noch einmal ein Herz. Nach Foul an Musa Colak verwandelte Christian Berndl den fälligen Strafstoß zum 2:2. „Ein Kompliment an die Jungs“, so Wondra erleichtert.