TuS Stockum mit den besseren Nerven

Am 24.1.2015 trafen beim Jugendfußball/A-Jugend-Stadtmeisterschaft in der Husemannhalle an der Ardeystraße in Witten im Finale Stockum (rot) und Heven aufeinander. Stockum gewann und wurde Stadtmeister. Foto: Manfred Sander / WAZ FotoPool
Am 24.1.2015 trafen beim Jugendfußball/A-Jugend-Stadtmeisterschaft in der Husemannhalle an der Ardeystraße in Witten im Finale Stockum (rot) und Heven aufeinander. Stockum gewann und wurde Stadtmeister. Foto: Manfred Sander / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
TuS Stockum egalisiert im Endspiel gegen den TuS Heven gleich zweimal einen Rückstand und krallt sich den Titel letztlich vom Neunmeterpunkt.

Witten..  Das war ein Endspiel, wie man es sich wohl bei jedem großen Turnier wünscht - spannend bis zum Schluss und an Dramatik kaum zu überbieten. Die A-Junioren des TuS Stockum triumphierten im Finale über den TuS Heven und lösten damit eben diesen als Titelverteidiger ab. Dabei wäre zu diesem Duell fast nicht gekommen, denn die Stockumer standen schon vor dem Vorrundenaus.

Denn die Konstellation in der Gruppe A war ganz knifflig. Am Ende standen dort drei Teams mit sechs Zählern auf dem Konto und nahezu gleicher Tordifferenz dar. Der SV Herbede, der FSV Witten und eben der TuS Stockum. Das die Stockumer letztlich doch noch als Gruppensieger ins Halbfinale einzogen, lag zum einen daran, dass man gegen den SV Bommern einen 0:2-Rückstand in einen 3:2-Sieg verwandelte und an Ausrichter SV Herbede.

Denn der benötigte in seiner letzten Partie gegen die Bommeraner einen Sieg mit drei Toren Unterschied, um noch in die Runde der letzten Vier einzuziehen. Beim Stand von 4:1 sah auch alles danach aus, ehe man in der letzten Minute doch noch ein Tor kassierte. Der TuS Stockum war somit Gruppensieger vor dem FSV Witten, der zwar punkt- und torgleich war, dass direkte Duell gegen die Rot-Weißen zuvor aber verlor.

In der Parallelgruppe waren die Kräfteverhältnisse da schon deutlicher. Der TuS Heven wurde seiner Favoritenrolle gerecht und zog vor den Sportfreunden Durchholz mit zwei Siegen und 19:0-Toren ins Semifinale ein, wo man den FSV Witten mit 8:0 in die Schranken wies. Im zweiten Halbfinale machte der TuS Stockum mit den Durchholzern ebenfalls kurzen Prozess - 4:0. Die Sportfreunde sicherten sich im kleinen Finale immerhin noch den dritten Platz. Mit einigen Minuten Verspätung pfiff der Unparteiische schließlich den Final-Wahnsinn zwischen dem TuS Stockum in Titelverteidiger TuS Heven an.

Stockums Pascal Figge brachte seine Farben zunächst in Front, ehe die Hevener, die bis dahin zweifelsohne den besten Fußball des Turniers gespielt hatten, in Person von Robin Baniseth ausglichen und schließlich durch Treffer von Dennis Köhn und Robin Schmidtke mit 3:1 in Führung gingen. Doch die Kicker von der Pferdebachstraße steckten nicht auf und kamen durch einen Doppelpack von Ugnius Motiejonas zurück, als die letzte Minute anbrach. Nils Obermeier schoss seine Hevenener mit dem 4:3 schon vermeintlich zum Titel, zumal Stockum in Unterzahl agierte. Doch Niklas Kompalka erzwang in dieser hektischen und hochemotionalen Partie im direkten Gegenzug erneut den Ausgleich, so dass die Entscheidung vom Punkt her musste, wo die Rot-Weißen letztlich die stärkeren Nerven zeigten. „Ich bin wahnsinnig stolz, dass war einfach eine super Leistung von den Jungs“, war Stockums Coach Andé Glosse fast sprachlos.

TuS Stockum: Sebastian Heise; Jan Glowienke, Moritz Müller, Pascal Figge, Niklas Kompalka, Julian Mangerich, Sebastian Adamski, Ugnius Motiejonas, Dennis Schneider, Cem Dereli, Robin Küper.