TuS Heven bricht nach früher Führung ein

Auch Hevens bester Torschütze Ali Abou-Saleh (M.) blieb am Sonntag wirkungslos.
Auch Hevens bester Torschütze Ali Abou-Saleh (M.) blieb am Sonntag wirkungslos.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Auch im letzten Heimspiel der Saison gab’s nichts Versöhnliches vom TuS Heven für seine Anhänger. Mit 1:4 ging der Absteiger gegen den Kirchhörder SC baden.

Heven.. TuS Heven 09 -
Kirchhörder SC 1:4 (1:2)

TuS: Wirges; Thume, Haarmann, Cetinkaya, Golm, Basalan (66. Günzel), Kasumi, Kiral (28. Peci), Ayar (57. Martinez), Knapp, Abou-Saleh.

Torfolge: 1:0 Kiral (12., Foulelfmeter), 1:1 Gomes (17., Foulelfmeter), 1:2, 1:3, 1:4 Braja (23., 73., 77.).

Zu gerne hätte sich Mark Heinrich mit einem Erfolgserlebnis von den heimischen Fans verabschiedet - doch unterm Strich setzte es für den TuS Heven 09 am Sonntag eine weitere frustrierende Schlappe. Mit 1:4 (1:2) unterlagen die bereits abgestiegenen Wittener dem Kirchhörder SC doch recht deutlich.

Die 19. Niederlage im 29. Saisonspiel - eine niederschmetternde Bilanz für den letztjährigen Oberligisten, der nun durchgereicht wird bis in die Landesliga. In den nächsten Wochen und Monaten geht es nun vor allem darum, den Scherbenhaufen zusammenzukehren und eine konkurrenzfähige Mannschaft für die kommende Spielklasse aufzustellen - ansonsten werden die Anhänger der Blau-Weißen wohl weiter leiden müssen.

Gegen Kirchhörde begannen die Hevener eigentlich richtig gut, spielten eine starke erste Viertelstunde. Nach zwölf Minuten gab’s wegen eines Fouls an Ali Abou-Saleh einen Strafstoß, den Volkan Kiral zur frühen 1:0-Führung verwandelte. Doch die Freude währte nicht lange - nur fünf Minuten später bekamen auch die Dortmunder einen Elfmeter zugesprochen, den sie durch Soundiata Gomes zum 1:1 nutzten (17.). Weitere sechs Minuten später lag Heven gar mit 1:2 hinten - per herrlichem „Sonntagsschuss“ traf Santiliano Braja.

Im zweiten Abschnitt baute Heven weiter ab, gewährte Braja zwei weitere Treffer (73., 77.) zum 4:1-Endstand. „Ein richtig guter Mann - sehr schnell und konsequent im Abschluss“, lobte TuS-Coach Mark Heinrich den Offensivspieler der Gäste. Heven hingegen nutzte seine Chancen durch Maik Knapp, Fitim Peci und Ali Abou-Saleh im zweiten Abschnitt nicht und ging leer aus.

Das letzte Hevener Meisterschaftsspiel in der Westfalenliga findet schon am kommenden Freitag (20 Uhr) beim Schlusslicht SuS Langscheid/Enkhausen statt.