Turnerinnen hinter den Erwartungen

Witten..  Die Enttäuschung war groß bei den Landesliga-Turnerinnen des TuS Stockum. Trotz einer Steigerung in Ibbenbüren gab es mit 117,25 Punkten nur Rang acht.

Die Trainerinnen Elena Knaub und Merve Sirin beobachteten am Boden, dass etliche Sprünge nicht anerkannt wurden oder gymnastische Verbindungen fehlten. Svenja Voigt überraschte hier als Beste mit 11,15 Punkten. Am Sprungtisch war Julia Reiter mit 11,45 Punkten ordentlich unterwegs. Am Barren blieb man ohne Stürze, dennoch fehlen besondere Anforderungen. Den besten Wert lieferte wieder Julia Reiter (9,90 Punkte). Am Balken kosteten vier Stürze reichlich Punkte. Immerhin brachte es Svenja Voigt auf 10,25 Zähler. Schon vor dem Ligastart hatte es Probleme in der Trainingsvorbereitung sowie Verletzungen gegeben.

Nach dem ersten Wettkampf in Sendenhorst vor vier Wochen, der ganz deutlich die Schwächen offenbarte, folgte ein Gespräch zwischen den Trainerinnen und der Abteilungsleitung. Ein Akrobatik-Trainer soll helfen, die notwendigen Verbesserungen herbeizuführen, um die Anforderungen und Ausführungen an den Geräten zu erhöhen. So wurde mit dem Bundesligaturner und Trainer Shalva Dalakishvili eine schnelle Lösung gefunden, der sich einmal in der Woche um die Gauliga- und Landesliga-Turnerinnen kümmert. Arne Brockhoff, neuer Abteilungsleiter des TuS, verspricht sich auf jeden Fall eine Leistungssteigerung von den Turnerinnen, die bei den ersten Trainingseinheiten sehr motiviert waren und auch schon sichtbare erste Fortschritte erzielten.