TTW-Reserve nicht zu schlagen

Einen starken Eindruck hinterließen die Damen des Stadtwerke-Team Witten. Im Oberhaus reichte es zu Rang zwei, in der 2. Liga gab es den Sieg.
Einen starken Eindruck hinterließen die Damen des Stadtwerke-Team Witten. Im Oberhaus reichte es zu Rang zwei, in der 2. Liga gab es den Sieg.
Foto: FUNKE Foto Services
Mit einer bärenstarken Laufleistung sichert man sich den Sieg vor Buschhütten. Männer können mit Platz drei ebenfalls überzeugen.

Kreuztal..  Das war ein Saisonauftakt ganz nach dem Geschmack des Stadtwerke-Team der TG Witten: Nicht nur, dass man mit den beiden Elite-Mannschaften im Bundesliga-Oberhaus auf dem Treppchen landete, auch in der 2. Bundesliga reichte es für die TTW-Zweitvertretungen je zu einem Podestplatz. Den Vogel schossen dabei die Damen als Tagessieger ab.

So viele freudestrahlende Wittener Gesichter gab es beim Saisonauftakt beim TV Buschhütten schon lange nicht mehr. Die Gastgeber sicherten sich in der Bundesliga wie gewohnt sowohl bei den Damen als auch bei den Herren den Sieg beim ersten Rennen. Das somit ohnehin schon gute Ergebnis wurde von den Mannschaften in der 2. Bundesliga noch verbessert. Bei den Damen zeigte das Stadtwerke-Team Witten II Buschhütten die lange Nase und stürmte zum Sieg. Auch die Herren erfüllten mit Rang drei die Vorgabe Treppchenplatz. Alle vier Bundesliga-Mannschaften landeten so auf dem Podest. Kein Wunder, dass der neue Teamchef Richard van Diesen so sehr zufrieden war.

Die TTW-Damen gingen in der 2.Liga in der Besetzung Henrike Herzog, Juriena de Vries, Jony Heerink und Tatjana Kortmann an den Start. Auf dem Plan stand wie im Oberhaus ein Teamsprint. Die Wittenerinnen kamen gut in den Wettkampf und lagen nach dem Schwimmen auf dem dritten Rang. Hier hatte die Startgemeinschaft von Hannover 96 und des TSV Bokeloh den Ton angegeben und 20 Sekunden vor Buschhütten und weitere zehn Sekunden vor dem TTW das Wasser verlassen. Doch schon auf der Radstrecke wurde klar, dass der Sieg nur über die Ausrichterinnen und die Wittenerinnen gehen würde. Auch nach der Radstrecke lag man weiter zehn Sekunden hinter dem TVB. Doch auf der Laufstrecke zeigte drehte man auf, stürmte vorbei am Favoriten und holte sich den Sieg. Dritter wurde der DLC Aachen.

Männer-Reserve liegt lange vorne

Auch bei den Männern durfte man durchaus lange Hoffnung auf einen Wittener Tagessieg haben. Im Becken ließ man der Konkurrenz zu Beginn keine Chance und nahm bereits einen gewaltigen Vorsprung mit auf die Radstrecke. Hier verloren Lukas Engelbert, Peter Melcher, Christian Otto und Omar Brons aber Kilian Fladung - die SSF Bonn kamen so immer näher. Nach der zweiten Teildisziplin war der Vorsprung auf die ehemaligen Hauptstädter so auf fünf Sekunden zusammen geschrumpft. Das Polster auf das weitere Verfolgerfeld betrug aber eine satte Minute. Auf der Laufstrecke rächte sich aber, dass man nur noch zu viert war. Bonn zog so ebenso wie Buschhütten noch vorbei am TTW.