„Takidragons“ gehen in Venedig aufs Wasser

Die Wittener Paddler vom Kanu-Club
Die Wittener Paddler vom Kanu-Club
Was wir bereits wissen
Wittener Paddler begeistert von der Teilnahme an der 41. Vogalonga.

Venedig (I)..  Einem ganz besonderen Rennen stellten sich die „Takidragons“ des Kanu-Club Witten: Ein gesamtes Wochenende reiste man nach Venedig, um an der 41. Vogalonga teilzunehmen.

Das Rennen ist eine friedliche farbenfrohe Manifestation für den motorlosen Verkehr und gegen die Verschmutzung der Lagune von Venedig, das seit 1974 stattfindet. Es können alle Bootsklassen teilnehmen, die mit Muskelkraft bewegt werden, also zum Beispiel Ruderboote, Kanus, Gondeln oder eben auch Drachenboote. Bereits früh reiste das Wittener Team mit einem eigenem Drachenboot an. Nach 15 Stunden Autofahrt hatte man die Halbinsel Punta Sabbioni vor Venedig erreicht und das Zeltlager konnte aufgeschlagen werden. Zwar hatte man zunächst kein Glück mit dem Wetter - das sollte sich jedoch noch ändern.

Nach zwei Tagen stand mit der Vogalonga das Highlight der Tour auf dem Programm. In der Zeit der Regatta herrschte ein absolutes Fahrverbot für motorisierte Schiffe und Fähren. Gemeinsam mit befreundeten Mannschaften aus Dresden und Hamburg machten sich die Wittener per Boot auf den Weg zum Markusbecken am Markusplatz.

Nach dem Kanonenschuss starteten alle 7000 Teilnehmer in den über 1400 Booten gleichzeitig - ein beeindruckendes Bild. Die Veranstaltung führt insgesamt über eine Strecke von 33 Kilometern und endet mit einer Fahrt durch den Canale Grande. So saß man fast den gesamten Tag im Boot und befuhr die Kanäle des Weltkulturerbes, ehe die Medaillen und Urkunden am Markusplatz übergeben wurden. Teamcaptain Felix Krampe zeigte sich begeistert. „Es war ein einmaliges Erlebnis. Tolles Wetter, tolle Leute, tolle Boote - es hat alles gepasst“, so sein Fazit.