SV Herbede muss Brandy-Abgang verkraften

Wird nicht mehr im Trikot des SV Herbede auflaufen: Thorben Brandy (2. von re.).
Wird nicht mehr im Trikot des SV Herbede auflaufen: Thorben Brandy (2. von re.).
Foto: Fischer / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Der SV Herbede tritt am Samstag bei Grün-Weiß Wuppertal an - auf Thorben Brandy muss Trainer Marco Held künftig aber verzichten.

Herbede.. Es könnte derzeit wirklich schlechter laufen für den Fußball-Landesligisten SV Herbede. Die Truppe von Trainer Marco Held zieht in der kräftezehrenden Vorbereitungsphase sehr gut mit - und auch die Testspiel-Resultate zuletzt gaben keinen Anlass zur Sorge. Am Samstag (17 Uhr; Sportplatz Höfen) folgt nun die dritte Partie, in der sich die Schwarz-Weißen beim TuS Grün-Weiß Wuppertal vorstellen.

Der Gastgeber aus dem Bergischen Land ist in der Landesliga zu Hause und demnach gewiss ein adäquater Gegner für den SV Herbede, der einen Monat vor dem Wiederbeginn der Punktspielrunde allmählich wissen dürfte, wo er steht. „Zurzeit machen die Jungs wirklich Spaß. Bei den Einheiten schaut man wirklich begeistert zu - da ist Feuer drin“, freut sich Trainer Marco Held, dass sein Team so gut über den Winter gekommen ist und auf die nächsten Aufgaben brennt.

Allerdings mussten die Herbeder jetzt auch eine Hiobsbotschaft wegstecken. „Thorben Brandy wird uns nicht mehr zur Verfügung stehen - er setzt derzeit andere Prioritäten. Eine solche Nachricht zu diesem Zeitpunkt zu bekommen ist natürlich alles andere als spaßig“, ärgert sich Held, dass er im offensiven Bereich nun eine Alternative weniger in seinem ohnehin nicht üppig bestückten Kader hat.

„Alle anderen Spieler sind allerdings mit Herz dabei“, betont der Trainer und ist vor allem sehr angetan von den beiden Neuzugängen. Ümran Sisman sei „ein absoluter Gewinn für uns - er ist eine sehr positive Erscheinung. Ümran ist schnell, kann im Mittelfeld alle Positionen spielen“, lobt Held die Flexibilität des Spielers. Auch Rückkehrer Elvis Karisik, der offenbar beim Westfalenligisten TuS Heven nicht so richtig glücklich geworden ist, sieht der SVH-Trainer als Bereicherung seines Aufgebots. „Elvis blüht so langsam richtig bei uns auf.“

Gerade vor dem Hintergrund des Abgangs von Thorben Brandy nimmt Elvis Karisik eine wichtige Rolle ein, ergänzt die Offensive mit Sebastian Kleine, Sasha Sareyko und Marvin Pänkert. Auch Nico Tewes, den Herbedes Coach „beinahe wie einen Neuzugang“ betrachtet, hat nach seiner langen Pause wieder den Anschluss gefunden. „Bei 100 Prozent ist er aber noch nicht.“

Im Test gegen den Landesligisten aus Wuppertal fehlen dem SVH Daniel Beckmann (verletzt), Sebastian Kleine (Beruf) und Chris Reckort (Sperre).