SV Bommern kann sich retten

Daniel Müller (li.) und der SV Bommern können am Brasberg den Klassenerhalt perfekt machen.
Daniel Müller (li.) und der SV Bommern können am Brasberg den Klassenerhalt perfekt machen.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Salkanovic-Elf beim TuS Wengern zu Gast.

Bommern..  Von den Wittener Bezirksligisten hat der SV Bommern die besten Chancen auf den Klassenerhalt. Bei aktuell vier Zählern Vorsprung auf die Abstiegsränge gäb’s mit einem Sieg gegen den TuS Wengern (15 Uhr, Brasberg) sogar schon am Sonntag Grund zum feiern.

Dazu bedarf es allerdings einer Niederlage des ETuS/DJK Schwerte gegen den VfB Westhofen. Da ist es also nicht verwunderlich, wenn SVB-Coach Semin Salkanovic sagt, dass man zunächst ausschließlich auf sich schaue. Denn das Gastspiel am Brasberg muss erst einmal gewonnen werden. Der TuS Wengern hat angesichts acht Punkten Rückstand auf’s rettende Ufer bei noch drei zu spielenden Partien zwar nur noch minimale Chancen auf den Ligaverbleib, spielt bis dato aber dennoch eine starke Rückserie und sammelte genauso viele Zähler wie die Salkanovic-Elf. „Wir müssen den TuS auf jeden Fall ernst nehmen“, mahnt der Bommeraner Trainer daher auch im Rückblick auf’s Hinspiel, dass vor eigener Kulisse mit 1:3 verloren ging, zur Konzentration. Ein Selbstläufer wird das Lokalduell sicherlich nicht.

Umso besser, dass die Seinen sich dessen offenbar bewusst sind. „Die Trainingswoche war richtig stark. Ich habe die Jungs selten so konzentriert arbeiten sehen“, erklärt Salkanovic, dass man heiß auf die drei Punkte sei. Auch personell scheint dabei fast alles für die Kicker vom Goltenbusch zu laufen. Lediglich Timo Karczewski (Adduktoren) und Julian Jakobs (Knöchel) werden wohl nicht auflaufen können. Torjäger Marcel Herrmann ist dagegen wieder an Bord und auch Benjamin Schröder „geht’s ziemlich gut“, wie sein Coach bestätigt. Die Weichen für die große Nichtabstiegsparty sind also gestellt. Nun muss man den Zug nur noch ins Rollen bringen.