SUA entzaubert den Meister

Zwei Siege gelangen SUA-Ass Stefan Oldenburg (oben) gegen Max Münsterberg, gegen den er zuvor immer den Kürzeren gezogen hatte.
Zwei Siege gelangen SUA-Ass Stefan Oldenburg (oben) gegen Max Münsterberg, gegen den er zuvor immer den Kürzeren gezogen hatte.
Foto: Fischer
Was wir bereits wissen
Durch den 9:5-Sieg gegen das Hamburger Judo-Team schließt die SU Annen in der Bundesliga Nord auf Rang zwei ab. Im Viertelfinale wartet der JC Ettlingen.

Annen.. SU Annen -
Hamburger JT 9:5

Unterbewertung: 87:50.

Wer sich am Samstagabend im Dojo der Sport-Union Annen am Kälberweg zum letzten Kampftag der Judo-Bundesliga Nord einfand, wähnte sich zunächst in einer Tropenhalle. Die Gastgeber sorgten dann auch auf der Matte für einen heißen Tanz und schickten den Meister aus der Hansestadt verdient mit 9:5 nach Hause.

„Wir haben wieder mal aus der Not eine Tugend gemacht“, jubelte Trainer Marcel Haupt nach dem Erfolg gegen die zuvor ungeschlagenen Hamburger. „Alles war wir uns ausgemalt haben, hat geklappt. Unser Plan ist perfekt aufgegangen“, fügte sein Kollege Stefan Oldenburg hinzu. In der Tat boten die Hausherren eine beeindruckende Vorstellung und sicherten sich so den zweiten Platz hinter den Gästen. Im Viertelfinale geht es nun gegen den JC Ettlingen - den Dritten der Süd-Gruppe. Am 5. September reist man zunächst in den Schwarzwald. Zwei Wochen später wartet dann der Rückkampf in Witten.

Aufgrund der Hitze hatten sich in Annen deutlich weniger Zuschauer eingefunden als üblich. Die hart gesottenen Fans wurden für ihre Ausdauer aber belohnt. Dabei sah es zunächst überhaupt nicht nach einem deutlichen Erfolg der Unioner aus. Lutz Behrla (100 kg) verlor zum Auftakt gegen Dario Kurbjeweit Garcia, Marcel Haupt (60 kg) bestrafte in der Folge den passiven Felix Edling und sorgte mit einem sehenswerten Uchi-mata für den Ausgleich. Richtig gut lief es im Schwergewicht zunächst für Stefan Langwald, ehe sich die Erfahrung seines 35-jährigen Gegenübers Mohand Terzi, der bereits dreimal verwarnt war, durchsetzte. Er beendete das Duell per Haltegriff - 1:2.

Dann aber übernahm die SUA endgültig das Kommando. Stefan Oldenburg (81 kg) setzte sich über die volle Distanz mit einer taktisch starken Leistung gegen seinen „Angstgegner“ Max Münsterberg durch, der frisch gebackene EM-Dritte Dirk van Tichelt (73 kg) ließ Marvin Agarius nicht den Hauch einer Chance. Auch Maximilian de Vreeze (90 kg) zeigte sich gut aufgelegt, suchte geduldig nach seiner Chance und sorgte souverän für das 4:2. Das letzte Duell vor der Pause musste der verletzte Nicki Graczyk (66 kg) dann kampflos abschenken.

Im zweiten Durchgang schalteten die Gastgeber dann sogar noch einen Gang nach oben. Der aufgerückte de Vreeze (100 kg) und ein eiskalter Moritz Plafky (60 kg) bauten den Vorsprung auf 6:3 aus. Die Halle endgültig zum Kochen brachte dann Manuel Neuman im Schwergewicht. In seinem ersten Kampf überhaupt in der Bundesliga zeigte er eine bärenstarke Vorstellung und legte seinen Kontrahenten Thomas Freese nach gut zwei Minuten auf Kreuz. Oldenburg (81 kg) und van Tichelt (73 kg) machten dann mit ihren Siegen den Team-Erfolg endgültig perfekt. Da fielen die Niederlagen von Andreas Altergott (90 kg) und Marcel Haupt (66 kg) nicht mehr wirklich ins Gewicht.