SU Annen verliert unnötig in Potsdam

Marcel Haupt (grün) verlor den allerletzten Kampf unerwartet gegen Paul Schwiso. Er verpasste damit den Punkt, welcher der SU Annen zum Unentschieden beim UJKC Potsdam fehlte.
Marcel Haupt (grün) verlor den allerletzten Kampf unerwartet gegen Paul Schwiso. Er verpasste damit den Punkt, welcher der SU Annen zum Unentschieden beim UJKC Potsdam fehlte.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Judo-Bundesligist SU Annen verliert trotz 4:3-Führung zur Halbzeit mit 6:8 beim UJKC Potsdam.

Witten..  „Ärgerlich“ – dieser Ausdruck kam SU Annens Trainer Stefan Oldenburg nach dem Kampf beim UJKC Potsdam gleich mehrfach über die Lippen. Denn die 6:8-Niederlage im dritten Kampf der Judo-Bundesliga war alles, nur nicht nötig. „Da war auf jeden Fall mehr für uns drin. Wir haben es selber verschenkt“, resümierte ein frustrierter Oldenburg. Allerdings gab es auch Lichtblicke: Die SUA-Eigengewächse Tim Malewany und Thomas Graczyk feierten am Samstag ihr Bundesliga-Debüt.

Die Sport-Union legte in Potsdam einen Start nach Maß hin. Die beiden Holländer Ferdinand Ansah (-100 kg) und Marvin de la Croes (+100 kg) erfüllten die in sie gesetzten Erwartungen und gewannen. Dabei zeigte vor allem Ansah gegen den starken Maksym Chykurda einen tollen Kampf. Marvin de la Croes schlug Dirk Lehmann und da sich obendrein Oldenburg (-81 kg) gegen Tim Gramkow durchsetzte, führte Annen mit 3:0.

Jan Herwig Hapke (-73 kg) musste sich anschließend dem Engländer Jan Gosiewski geschlagen geben, ehe der erste Wittener Debütant auf die Matte ging. Weil Nicki Graczyk erkrankt war, bot sich Tim Malewany in der 66 Kilogramm-Klasse erstmals die Gelegenheit, Bundesliga-Luft zu schnuppern. Er musste gleich erfahren, dass in der Eliteklasse ein anderer Wind weht. Sein Gegner war zwar nicht, wie erwartet, Martin Setz. Mit Robert Kopiske bot Potsdam allerdings eine starke Alternative zum EM-Dritten des vergangenen Jahres auf. Nach einer halben Minute war das Bundesliga-Debüt von Malewany beendet.

Eine große Wertung (Wazaari) bescherte Max Strote (-90 kg) eine Niederlage gegen Faruch Bulekulov. Bitter, denn er hatte den Kampf lange Zeit dominiert. Weil Moritz Plafky jedoch in der 60-Kilogramm-Kategorie einen blitzsauberen Kampf hinlegte und Linus Zarse nach 3:17 Minuten vorzeitig besiegte, führte die SU Annen nach dem ersten Durchgang mit 4:3. „Da sind wir natürlich davon ausgegangen, dass wir mindestens noch drei Punkte und damit einen Punkt holen können. Dass wir den zweiten Durchgang 2:5 verlieren, darf uns nicht passieren“, so Oldenburg.

Ferdinand Ansah kassierte in seinem zweiten Kampf gegen Faruch Bulekulov zwei Strafen und verlor nach voller Kampfzeit. Und auch die Pleite von Stefan Oldenburg gegen Tim Gramkow hatten die Gäste nicht auf der Rechnung. Marvin de la Croes gelangen binnen 2:17 Minuten zwei große Wertungen gegen Willy Pufahl, er sorgte somit für das 5:5.

Die beiden nachfolgenden Niederlagen hatte die SUA einkalkuliert. Thomas Graczyk feierte wie Malewany sein Bundesliga-Debüt, doch auch er musste sich in der 73 Kilogramm-Klasse Jan Gosiewski geschlagen geben. Nicki Graczyk (66 kg) ging gegen Robert Kopiske zwar auf die Matte, trat den Kampf aber gesundheitsbedingt nicht an. Somit lag es an Marcel Haupt (-60 kg), das Unentschieden für die SU Annen einzutüten. Diese Hoffnung wurde von Paul Schwiso aber nach nur 42 Sekunden zerschlagen.

„Diese Niederlage hatten wir nicht auf der Rechnung“, sagt Stefan Oldenburg. „Eigentlich schlägt Marcel diesen Gegner, aber der Potsdamer hatte einfach einen guten Tag erwischt.“ Wie schon im letzten Kampf gegen Frankfurt/Oder ließ Annen damit erneut unnötig Punkte liegen.