SU Annen startet nahezu optimal

Per Würgegriff zeigte Miriam Dunkel (re.) ihrer Gegnerin, die daraufhin kurz wie weggetreten schien, die Grenzen auf.
Per Würgegriff zeigte Miriam Dunkel (re.) ihrer Gegnerin, die daraufhin kurz wie weggetreten schien, die Grenzen auf.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Mit einem Sieg und einem Unentschieden sind die Regionalliga-Damen der SU Annen in die neue Judo-Saison gestartet.

Witten..  Fast hat es zur optimalen Ausbeute zum Saisonstart gereicht für die Regionalliga-Damen der Sport-Union Annen. Nach einem knappen Sieg gegen den Beueler JC reichte es aber nur zu einem Remis gegen Oberhausen-Osterfeld.


SU Annen II - Beueler JC 4:3 (35:30). Ein kleiner Fauxpas passierte SUA-Trainerin Hannah Schorlemmer vorab. Eigentlich wollte sie Michelle Bazynski im 63-kg-Limit aufbieten - das aber erlaubten die Statuten nicht, die vorsehen, dass eine Juniorin lediglich in der eigenen Gewichtsklasse (in diesem Fall -57 kg) antreten darf.

So kurzfristig war dann eine weitere Änderung der Aufstellung nicht mehr erlaubt, so dass Annen mit sechs Kämpferinnen antreten musste. Zum Einstieg gewann Anna-Katharina Kruse (+78 kg) glücklich mit Yuko-Vorteil - der Schlussgong rettete sie vor einer Niederlage im Haltegriff. Kurzen Prozess machte dann Miriam Dunkel (-70 kg), die ihre Gegnerin per Würgegriff zur Aufgabe zwang.

Den dritten SUA-Zähler steuerte im 52-kg-Limit Sarah Kasper bei, die per Haltegriff gewann. Zum Abschluss musste dann noch Annens Eigengewächs Sarah Hildebrand auf die Matte, die nach rund eineinhalb Minuten ebenfalls einen gekonnten Haltegriff zum 4:3-Erfolg für die SUA durchbrachte.
SU Annen II - Tbd. Osterfeld 3:3 (25:30). Eine ebenso ausgeglichene Begegnung gab’s für die Gastgeberinnen gegen den Turnerbund Osterfeld, der zuvor gegen Bonn-Beuel mit 3:4 verloren hatte. Zu ungestüm ging Viola Stephan (+78 kg) ihren Kampf an, wurde bei ihren Angriffen zweimal ausgekontert und verlor vorzeitig. Besser machte es Trainerin Hannah Schorlemmer, der zwei Yuko-Wertungen gelangen, die sie mühselig über die Zeit rettete.

SUA-Neuzugang Pia Bartelt (-70 kg) machte einen ansehnlichen Kampf, musste sich aber nach einer Konteraktion geschlagen geben - 1:2 aus Wittener Sicht. Einen ganz starken Eindruck hinterließen die Bundesliga-erfahrenen Katharina Beck (-48 kg) und Jessica Zaib (-78 kg), die ihre Duelle jeweils sicher nach Hause brachten - damit lag Annen mit 3:2 vorn. In der 52-kg-Klasse jedoch kassierte Sarah Kasper nach einer unnötigen Aktion am Mattenrand die Quittung und verlor mit Ippon. Beim Stande von 3:3 ging Michelle Bazynski auf die Matte, die sich mit großem Kämpferherzen ein ganz wichtiges Remis sicherte.