Sturm fliegt zu famoser Radzeit

Das Seniorenliga-Team des TTW belegte in Bonn einen guten fünften Platz.
Das Seniorenliga-Team des TTW belegte in Bonn einen guten fünften Platz.
Foto: TTW/TG Witten
Was wir bereits wissen
Beim Bonn-Triathlon war das Triathlon TEAM Witten sowohl in der Regionalliga als auch bei den Senioren ordentlich vertreten.

Bonn.. Beim Bonn-Triathlon war das Triathlon TEAM Witten sowohl in der Regionalliga als auch - und das gleich doppelt - bei den Senioren ordentlich vertreten. Rang 14 für das Regionalliga-Team sowie die Plätze vier (Seniorinnen) und fünf (Senioren) konnten sich durchaus sehen lassen.

Judith Bierey, Silke Hamacher und Sabine Jörges nahmen das leicht verkürzte Mitteldistanz-Rennen bei den Seniorinnen für den TTW in Angriff. Die Schwimmstrecke rheinaufwärts meisterte das Trio trotz recht hoher Wellen mit Bravur: Silke Hamacher war schnellste Wittenerin (27:08 min.), Judith Bierey benötigte 30 Sekunden mehr, Sabine Jörges wechselte nach gut 32 Minuten aufs Rad.

Hier trumpften Bierey und Hamacher auf: Die 60 km durchs Siebengebirge brachten sie weit nach vorne. Beim abschließenden Lauf über 15 km hielten sie das Tempo hoch, wurden schließlich Sechste (Bierey) und Siebte (Hamacher). Etwas Rückstand hatte Jörges, die am Ende 16. wurde.

Ähnlich gut lief es bei den Senioren: Dietmar Bierey, Kai Moldenhauer, Stefan Bachmayr und Sven Wucherpfennig machten ihre Sache ordentlich. Das Trio überzeugte vor allem beim Schwimmen, wo Wucherpfennig mit 26:15 Minuten die beste Zeit hinlegte. Beim folgenden Radfahren machte Radspezialist Bierey jede Menge Boden gut: Mit 1:30,38 std. ließ er zahlreiche Konkurrenten hinter sich.

Beim 15-km-Lauf wurde das Niveau weiter hochgehalten. Bierey, der den Wettkampf als Generalprobe für den Ironman in Frankfurt nutzte, blieb knapp unter einer Stunde (4.), Moldenhauer wurde 23., Bachmayr und Wucherpfennig belegten die Plätze 27 und 32. Diese geschlossene Mannschaftsleistung brachte Rang fünf.

Im Regionalliga-Team feierten gleich zwei junge Athleten ihr Mitteldistanzdebüt: Jannis Sturm und Johannes Kast. Ergänzt wurde die Mannschaft durch Raphael Gösmann und Kai Prünte. Nach dem Start wurde im Rhein gleich von allen ordentlich Dampf gemacht. Die knapp vier Kilometer absolvierte Gösmann in 26:46 min., Sturm folgte mit 27:24 kurz darauf. Auf dem Rad war Sturm stärkster Wittener: Mit einer Zeit von 1:37 std. überholte er Gösmann und zog sich als Erster die Laufschuhe an.

Gösmann und Kast wechselten nach zwei ebenfalls starken Radzeiten fast zeitgleich zum Laufen. Prünte machten Hitze und Berge etwas mehr zu schaffen, doch auch er konnte nach passablen 1:50 std. auf dem Rad die in drei Runden unterteilte und von vielen Zuschauern begleitete 15-km-Laufstrecke in Angriff nehmen.

Beim Laufen dann arbeitete sich Raphael Gösmann wiederum an die Spitze der Wittener vor und erreichte das Ziel knapp vor Sturm (Laufzeiten 0:58 std. bzw 1:04 std.; Platz 28/38). Kast und Prünte hielten das Tempo konstant und sicherten sich mit Laufzeiten von 1:03 bzw. 1:09 std. die Plätze 44 und 69. So blieb am Ende Platz 14 in der Mannschaftswertung und ein mehr als gelungenes Debüt für die beiden TTW-Debütanten.