Stockums Einsatz zahlt sich aus

Der Knoten ist geplatzt: Stockums Stürmer Martin Südfeld (am Ball) traf vor der Pause zum wichtigen 1:0.
Der Knoten ist geplatzt: Stockums Stürmer Martin Südfeld (am Ball) traf vor der Pause zum wichtigen 1:0.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Nach zuletzt drei verlorenen Ligaspielen in Folge gab es für den TuS Stockum das ersehnte Erfolgserlebnis. Gegen SW Eppendorf bot der Bezirksliga-16. eine engagierte Vorstellung und gewann am Ende verdient mit 2:0 (1:0)

Stockum.. TuS Stockum -
SW Eppendorf 2:0 (1:0)

TuS: Wagner; Schmidt, Kartal, Berndl, Heuer Fernandes (80. Boulakhrif), Szelinski, Südfeld, Schmitz (70. Tumbul), Bittorf, Colak, Demirel.
Schiedsrichter: Claas Steenebrügge (Bochum).
Zuschauer: 60.
Torfolge: 1:0 Südfeld (45.), 2:0 Boulakhrif (90.+2).

Nach zuletzt drei verlorenen Ligaspielen in Folge gab es für den TuS Stockum das ersehnte Erfolgserlebnis. Gegen SW Eppendorf bot der Bezirksliga-16. eine engagierte Vorstellung und gewann am Ende verdient mit 2:0 (1:0).

Auf regennassem Geläuf taten sich beide Teams äußerst schwer, den Ball kontrolliert durch die eigenen Reihen laufen zu lassen. Umso bedeutender wurde da die erklärte Maßgabe von Trainer Dirk Reinert, „Fußball zu arbeiten“.

Der TuS nahm die Partie früh in die Hand und stieß vor allem über seine quirligen Spieler Timo Szelinski und Musa Colak ein ums andere Mal in die gegnerische Hälfte vor. Nach zwei Eckstößen wurde es gefährlich, anschließend köpfte Nicky Schmitz nach einem Berndl-Freistoß weit über das Tor (25.). Die Richtung stimmte: Während Eppendorf kaum in die Nähe von Stockums Strafraum fand, erhöhte sich die Dichte an Wittener Chancen. Musa Colak schoss aus knapp 18 Metern aber zu zentral aufs Gästetor (28.), und Martin Südfeld reagierte zehn Minuten später zu langsam, als eine Flanke vor seinen Füßen landete.

Dass die nun schon etliche Spieltage währende Flaute des TuS-Stürmers kurz darauf endete, dürfte nicht nur Südfeld selbst erleichtert haben. Sein Drehschuss ins linke Eck fiel zu einem enorm günstigen Zeitpunkt - nach dem 1:0 (45.) schickte Schiedsrichter Claas Steenebrügge beide Mannschaften direkt in ihre Kabinen.

Mit der Führung im Rücken verringerten die Gastgeber etwas das Tempo. Eppendorf hatte bis zur 75. Minuten daher nun auch größere Spielanteile, die der Liga-10. aber nicht in wirklich gefährliche Szenen ummünzen konnte. Brenzlig wurde es indes wieder im Fünfer der Bochumer, als Daniel Bittorf nach einem Freistoß von außen aus nächster Nähe einen Kopfballtreffer verpasste (77.). Und in der Folge ergaben sich immer größere Räume, weil die Gäste jetzt mit aller Kraft auf den Ausgleich drängten.

Musa Colak und der für den verletzten Patrick Heuer Fernandes (Verdacht auf Muskelfaserriss) eingewechselte Faissal Boulakhrif hätten zehn Minuten vor Abpfiff wohl schon für die Entscheidung sorgen können. Colak, am Sonntag vielleicht Stockums Bester, verzog jedoch aus 16 Metern, und Boulakhrif lupfte den Ball vor Keeper Christian Vilz genau auf die Querlatte. Doch im zweiten Anlauf klappte es mit dem 2:0 (90.+2) für Boulakhrif, der auf Flanke von Szelinski goldrichtig stand.