Stockumer Nachwuchsarbeit trägt Früchte

TuS-Turner Jendrik Lange ist momentan das Aushängeschild der Stockumer Jugendarbeit.
TuS-Turner Jendrik Lange ist momentan das Aushängeschild der Stockumer Jugendarbeit.
Foto: Walter Fischer
Was wir bereits wissen
Die jungen Turn-Talente des TuS Stockum überzeugen auf Landes- und Bundesebene. Starke Leistungen von Michelle Gnoewych und Jendrik Lange. Robin Günther erstmals für TZ-Team nominiert.

Witten..  Die Turnabteilung des TuS Stockum blickt zufrieden auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurück. Überstrahlt wird alles von der Meisterschaft des TZ Bochum-Witten in der 3. Liga Nord und vom anschließend im Relegationskampf gegen den VfL Kirchheim unter Teck realisierten Aufstieg in die 2. Bundesliga. Darüber hinaus erntete der TuS Stockum 2014 wieder die Früchte seiner starken Nachwuchsarbeit, die mit Erfolgen auf Landes- und Bundesebene belohnt wurde.

Unter Bundestrainer Michael Gruhl hat sich die Bundeskaderturnerin Michelle Gnoewych (AK 12) zur besten Turnerin ihrer Altersklasse in NRW und Westfalen entwickelt. Der Wechsel von Trainerin Svetlana Kober aus dem Turnzentrum nach Detmold zu Beginn des Jahres war nicht leicht für die junge Stockumerin. Ihre erste DJM-Teilnahme in Traunreut/Bayern verlief mit Rang zehn und zwei Finalplätzen am Boden und Sprungtisch aber sehr positiv. Trainer Michael Gruhl, der auch Olympiateilnehmerin Nadine Jarosch betreut, ist von Gnoewych überzeugt.

Der Perspektivkader wurde nach sieben guten Jahren unter der Leitung von Svetlana Kober eingestellt. Der TuS schloss diese Lücke jedoch sofort durch den Aufbau eines Nachwuchskaders. In Zukunft wird man sich mehr auf den KM-Bereich konzentrieren. Hier hat Trainerin Zhanna Kulko eine gute Basisarbeit geleistet. Durch den Ausfall des Perspektivkaders gab es Höhen und Tiefen im Ligabereich der Turnerinnen. In der Gauliga konnten die Trainerinnen Ute Dekowski, Lena Knaub und Merve Sirin den Abstieg nicht vermeiden. Dieser war jedoch eingeplant. Die Landesliga entspricht eher dem Leistungsvermögen der TuS-Turnerinnen.

Erfreulich war der Start der TuS-Jugendturner in der WTB-Landesliga. Im ersten Jahr belegte das Team unter Trainer Robert Oster und Jannis Darvish den fünften Rang. Lukas Herich, Robin Günther und Lukas Espeloer wussten besonders zu überzeugen. Peter Dekowski und Max Peddinghaus führten ihr junges Schülerteam auf Rang drei. Großen Anteil daran hat Jendrik Lange, der am Ende der Saison mit fünf Pokalen als bester Ligaturner ausgezeichnet wurde. Lange (AK 11) ist aktuell das Aushängeschild der Nachwuchsarbeit des TuS Stockum. Er wurde unter TZ-Trainer Petro Lisak NRW- und Landesmeister und bewies seine Qualitäten zudem beim Deutschland-Pokal. Nachwuchs-Bundestrainer Jens Milbradt hält viel von dem jungen Stockumer.

Das gleiche gilt für die beiden TZ-Turner David Schlüter (AK 13) und Eric Lloyd Hinrichs (AK 16), die als beste Westfalen bei der DJM als Deutsche Mehrkampfmeister bzw. Gerätefinalisten weitere Titel erreichten. Eine gute Entwicklung hat trotz Verletzungspause der 13-jährige Lukas Herich genommen und auch Robin Günther (AK 15) rechtfertigte seine Nominierung für das TZ-Bundesligateam.