Stockum feiert versöhnlichen Saisonausklang

So viel Grund zum Jubeln wie beim 8:3-Erfolg gegen Wattenscheid hatte der TuS in dieser Saison nur selten.
So viel Grund zum Jubeln wie beim 8:3-Erfolg gegen Wattenscheid hatte der TuS in dieser Saison nur selten.
Foto: Frank Oppitz
Was wir bereits wissen
TuS landet 8:3-Erfolg gegen die SG Wattenscheid 09 II im vorerst letzten Bezirksliga-Spiel. 1:3-Rückstand binnen 13 Minuten gedreht.

Stockum.. TuS Stockum -
SG Wattenscheid 09 II 8:3 (1:2)

TuS: Wagner, Kartal, Berndl, Heuer Fernandes (64. Dereli), Tumbul, Bourima, Boulakhrif (32. Becker), Gronemann, Goralski, Ünal (51. Schneider), Colak (75.), 6:3 Goralski (83.), 7:3 Becker (88.), 8:3 Eigentor (90.).

Schiedsrichter: Mirko Lechtenfeld.
Zuschauer: 80.
Torfolge: 0:1 (4.), 0:2 (6.), 1:2 Colak (9.), 1:3 (54.), 2:3, 3:3 Gronemann (62., 71.), 4:3 Tumbul (73.), 5:3 Berndl.

Der TuS Stockum hat sich im letzten Saisonspiel versöhnlich aus der Bezirksliga verabschiedet. Gegen die SG Wattenscheid 09 II feierten die Wittener einen 8:3-Erfolg. Beide Mannschaften standen schon vor der Partie als Absteiger fest.

„Wir wollten uns zum Abschied noch einmal vernünftig präsentieren. Das ist uns gelungen. Respekt vor dieser Leistung der Mannschaft“, sagte Stockums Trainer Dirk Reinert nach der Partie. Seine Spieler machten zu Spielbeginn allerdings zunächst den Eindruck, als wollten sie lieber mit der Reserve den Aufstieg feiern. Sechs Minuten waren gespielt, da lag Wattenscheid bereits mit 2:0 vorne. Reinert korrigierte daraufhin seine Systemumstellung auf ein 3-3-2-2 und ließ wieder in der gewohnten 4-2-2-Formation spielen.

Das machte sich schnell bezahlt: Musa Colak verkürzte auf 1:2 (9.) und hielt den TuS damit im Spiel. In der Folge waren die Hausherren zwar tonangebend, wurden aber nur selten zwingend vor dem Tor. „Wir waren in ganz vielen Situationen einfach zu verspielt“, sagte Reinert. Er rüttelte sein Team in der Halbzeitpause wach. Den besseren Start erwischten aber erneut die Gäste: Nach dem 1:3 wähnte sich die SG Wattenscheid bereits auf der Siegerstraße. Doch die SG-Reserve hatte die Rechnung ohne den TuS Stockum gemacht.

„Wir haben den Kopf nicht hängen gelassen. Das spricht auch für den Charakter der Mannschaft“, so Reinert. Die Stockumer gaben jetzt – angetrieben von den emsigen Musa Colak und Admir Tumbul – endgültig den Ton an und kamen durch einen Doppelpack von Pascal Gronemann zum verdienten Ausgleich (62./71.). Tumbul markierte das 4:3 (73.) und Christian Berndl (wechselt zum TuS Heven) beschenkte sich in seinem letzten Spiel für den TuS Stockum mit dem 5:3 (75.) selbst. Binnen 13 Minuten hatte die Reinert-Elf aus einem 1:3 ein 5:3 gemacht. Maic Goralski (83.) und Fynn Becker (88.), neben Cem Dereli und Dennis Schneider einer von drei eingesetzten A-Jugendlichen, sowie ein Eigentor sorgten schließlich für das deutliche Ergebnis.

„In der zweiten Halbzeit haben wir sehr schönen Fußball gespielt und waren vor dem Tor eiskalt. Ich bin stolz auf die ganze Mannschaft“, meinte Reinert, der noch ein Sonderlob verteilte: „Die A-Jugendlichen haben das grandios gemacht.“