Sommer, Sonne, Streetballfieber

In den Partien herrschte gesunder sportlicher Ehrgeiz, denn die Sieger-Shirts waren heiß begehrt.
In den Partien herrschte gesunder sportlicher Ehrgeiz, denn die Sieger-Shirts waren heiß begehrt.
Foto: Fischer
Was wir bereits wissen
Korbjäger trotzen der brütenden Hitze und schreiben die Erfolgsgeschichte des Freiplatz-Turniers der TG Witten fort.

Witten..  Viele Sportler dürften sich am Samstag - dem bisher heißesten Tag des Jahres - eine Auszeit gegönnt und ihre Füße im Freibad oder am Flussufer ins kühle Nass gehalten haben. Nicht so die Basketball-Cracks aus der Ruhrstadt und Umgebung. Von Ruhe und Entspannung war auf dem Freiplatz an der Jahnhalle nämlich nichts zu sehen. Dort ging’s beim Streetball-Turnier der TG Witten zur Sache.

Natürlich sorgte TG-Abteilungsleiter Jan Behler mit seinem Organisations-Team, das aus zahlreichen freiwilligen Helfern des Vereins bestand, auch für Abkühlung. Einen großen Pool hatte man eigens für die Aktiven aufgebaut, der auch stets beliebte Anlaufstelle war. Zwischen den Partien in der brütenden Hitze auf dem Tartan-Platz und in der nur unwesentlich kühleren Jahnhalle scheute fast niemand den kurzen Sprung ins Wasser, um sich zu erfrischen. Danach zog es die Meisten unter einen der zahlreichen Schatten spendenden Pavillons, wo man sich bei angesagter Musik mit wummernden Bässen mit einer Bratwurst und einem erfrischenden Kaltgetränk bestens auf die nächste Partie vorbereiten konnte. In Sachen Organisation tat die TG wirklich alles, um den zahlreichen Korbjägern beste Rahmenbedingungen zu bieten.

Das sah man Behler auch durchaus an. Ständig auf Achse wirbelte der Abteilungsleiter stets gut gelaunt über das Veranstaltungsgelände, um den Teams geduldig Auskunft über den anstehenden Gegner zu geben oder noch eben den Spielplan zu aktualisieren - eine durchaus anspruchsvolle Aufgabe. „Wir haben gut 30 Teams hier - alle Spielklassen sind besetzt“, erklärte er, dass man sogar noch mehr Anmeldungen auf dem Zettel hatte. „Einige haben aufgrund der Hitze abgesagt“, so der TG-Abteilungsleiter, der das Wetter dennoch als „perfekt“ bezeichnete. In der Tat gab’s keine den Temperaturen geschuldeten Ausfälle. Ein Akteur knickte unglücklich um und ein weiterer kugelte sich vermutlich die Schulter aus. Ansonsten waren keine Zwischenfälle zu vermelden - lediglich kleine Blessuren, die im Eifer der Partien nicht zu verhindern sind.

Denn in den kurzweiligen, maximal zehnminütigen Partien (erreichte ein Team 16 Punkte, war ohnehin Schluss) ging’s ordentlich zur Sache. Trotz der familiären Atmosphäre waren die vom Wittener Mode-Label 5845X eigens entworfenen Sieger-T-Shirts heiß begehrt. „Die gibt’s nicht im Handel zu kaufen“, erklärte Behler den Ehrgeiz.

Umso größer war die Freude der Sieger. Bei den Herren triumphierte „oda nich...?!“, das Team der Turngemeinschaft, die sich im Finale hauchdünn mit einem Punkt Vorsprung gegen „Rekorder“ durchsetzten. Die gewannen dafür in leicht veränderter Konstellation die Mixed-Kategorie. Bei den Damen siegten die „TG Schnitten“ und bei den Jugendlichen „Ment-os“, mit Nachwuchsspielern der Ruhrbaskets. Die besten Amateure kamen aus Recklinghausen - die „Hohenhorst Allstars“ durften sich das Sieger-Shirt überstreifen.