Slawinski stolz auf Vize-Weltmeisterschaft

Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft - ein toller Erfolg für Beate Slawinski (4. von li.).
Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft - ein toller Erfolg für Beate Slawinski (4. von li.).
Foto: TuS Stockum

Düsseldorf. Strahlend und rundum glücklich nahm Beate Slawinski im Maritim-Hotel der Landeshauptstadt die Glückwünsche der vielen Gratulanten entgegen. Bei den Welt- und Europameisterschaften im Irish Dance war die junge Frau vom TuS Stockum in ihrer Altersklasse fast bis aufs oberste Podest geklettert.

Vizeweltmeisterin darf sich die Wittenerin jetzt nennen. In der Klasse der unter 25-Jährigen war allein ein Tänzer aus Schottland noch einen Hauch erfolgreicher als Beate Slawinski. Und die hat sogleich alle Pläne verworfen, nach diesem wichtigsten Wettbewerb des Jahres die Tanzschuhe an den Nagel zu hängen. „Vorher hatte ich mir gesagt: Wenn es nicht so gut läuft, dann höre ich auf.“ Muss sie jetzt aber nicht - der Gewinn der Silbermedaille dürfte allemal als Motivation für die kommenden Monate dienen. „Ich wusste ja vorher gar nicht, was mich da erwartet“, so Slawinski. Ihre Form stimmte jedenfalls - und das Publikum ging begeistert mit.

Insgesamt waren 75 Tanzschulen aus 24 Ländern vertreten. Für die Wittenerin war die Teilnahme an einem solchen großen Wettbewerb kein Neuland - Beate Slawinski stand schon zum fünften Mal bei einer WM auf der Bühne. Wie alle anderen Teilnehmer auch, so musste sie sich über drei Vorrunden vor den fünf Wertungsrichtern beweisen, erhielt dort die erforderliche Punktzahl für die Finalqualifikation. Dass am Ende Rang zwei in der U 25-Konkurrenz heraussprang - der Lohn für unzählige Trainingseinheiten.

Auch Slawinskis talentierte Schülerin Julia Greiner (10) startete in Düsseldorf, belegte in der U 10 beim EM-Wettbewerb einen hervorragenden dritten Rang. „Im nächsten Jahr ist sie dann alt genug, auch bei der WM zu starten“ - dort beginnt es erst ab der Altersklasse U 12. Beate Slawinski belegte am Tag vor dem WM-Wettbewerb bei der EM Rang vier.

Nächstes Ziel der Stockumer Trainerin ist nun die Deutsche Meisterschaft im November in Bonn, bei der es um die Qualifikation für die nächste EM geht.