Situation spitzt sich weiter zu

Es wird immer enger für die Westfalenliga-Fußballer des TuS Heven 09. Zehn Spieltage vor dem Saisonende steht die Mannschaft von Trainer Mark Heinrich, die in den vergangenen beiden Jahren noch in der Oberliga am Ball war, auf einem Abstiegsplatz. Und den werden die Wittener so bald wohl auch nicht verlassen. Denn durch die Siege der direkten Konkurrenten gegen Spitzenteams (Holzwickede siegte 1:0 gegen Tabellenführer Marl-Hüls, Horst-Emscher bezwang Wanne-Eickel mit 2:1) beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer nun schon vier Zähler - und das vor den eminent schweren Aufgaben gegen Wanne-Eickel und Marl-Hüls.


Das 2:4 am Ostermontag gegen Erndtebrücks Reserve hat erneut die Frage aufgeworfen, ob die Hevener überhaupt die Qualität besitzen, in dieser Klasse zu bestehen. Aktuell scheint dies eher nicht der Fall zu sein - die „Leistung“ in der ersten Hälfte sprach Bände. Es bedarf in den nächsten Wochen einer ganz gewaltigen Steigerung.