Seit 205 Minuten will der Ball nicht ins Tor

Ein Sieg in Günnigfeld würde Sebastian Kleine (re.) und dem SV Herbede gewaltig helfen.
Ein Sieg in Günnigfeld würde Sebastian Kleine (re.) und dem SV Herbede gewaltig helfen.
Foto: FUNKE Foto Services

Herbede..  Die aktuelle Position in der Tabelle ist durchaus trügerisch: Als Elfter der Landesliga steht der SV Herbede beileibe noch nicht auf der sicheren Seite. Ein einziges Pünktchen trennt den Club vor der Partie beim VfB Günnigfeld (Sonntag, 15 Uhr) von der Abstiegszone.

„Wichtig ist, dass wir bald mal wieder ein Tor machen“, legt Co-Trainer Guido Silberbach den Finger in die klaffende Wunde. Zuletzt mühte sich der SV Herbede offensiv ohne Erfolg, brachte weder beim SV Sodingen (0:3) noch daheim gegen Abstiegskandidat Hasper SV (0:0) einen Treffer zustande, seit 205 Minuten will der Ball schon nicht mehr ins Tor. Ohnehin hat der Herbeder Angriff in bislang 20 Partien erst 23 Tore erzielt - lediglich die beiden aktuell schwächsten Teams der Liga stehen noch schlechter da.

Woran es liegt, dass das Runde derzeit nicht ins Eckige will? Darüber zerbricht sich das Trainerduo Marco Held/Guido Silberbach fortwährend den Kopf - und zumindest in den Trainingseinheiten legen die Wittener ganz andere Knipser-Qualitäten an den Tag. „Der Knoten muss einfach mal wieder platzen“, sagt Ex-Bundesliga-Stürmer Silberbach. Und der muss es ja wissen.

Immerhin steht die Defensive der Herbeder - die bislang 31 Gegentreffer sind der fünftbeste Wert der Liga. Gegen die auch nicht gerade von Erfolg zu Erfolg eilenden Günnigfelder sollte allemal zumindest ein Punkt drin sein. Obwohl: Im Hinspiel kassierten die SVH-Kicker daheim gegen den Neuling eine 2:3-Niederlage - und ausgerechnet der frühere Herbeder Christopher Pache markierte dabei zwei Tore, wurde damit praktisch zum Matchwinner.

Durch ihren jüngsten 1:0-Erfolg in Mühlhausen zogen die Günnigfelder in der Tabelle wieder am SV Herbede vorbei. Vielleicht kann sich die Held-Elf ja auf dem Bochumer Rasenplatz für die Hinrunden-Pleite revanchieren - im Kampf um den Klassenerhalt wären das drei ganz wichtige Punkte.