Sebastian Böhm holt den Titel

Neuer Bezirksmeister der Herren 30: Sebastian Böhm von der TG Witten.
Neuer Bezirksmeister der Herren 30: Sebastian Böhm von der TG Witten.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Verbandsligaspieler der TG Witten gewinnt das Finale der Herren 30 in zwei Sätzen. Peter Herick verpasst Endspiel.

Witten..  Sebastian Böhm ist neuer Tennis-Bezirksmeister. Der 37-jährige Verbandsligaspieler holte sich wie schon im Jahr 2013 den Einzeltitel. Ein schöner Erfolg für Böhm, der sich mit der TG Witten zuvor in der Saison den Klassenerhalt in der Verbandsliga gesichert hatte. Peter Herick vom TuS Stockum verpasste hingegen den Einzug in das Finale.

Beim TV Altlünen ging es für Sebastian Böhm, das Tennis-Ass der TG Witten, ohne Satzverlust ins Finale der Herren 30. Dort stand ihm am Sonntag der an eins gesetzte Iwo Rhomberg (LK3/ VfL Kamen) gegenüber. Wegen eines Gewitters mussten beide Spieler mehr als zwei Stunden auf ihr Match warten, um das Endspiel schließlich in der Halle auszutragen. Böhm kassierte gleich ein frühes Break und legte erst beim Stand von 1:3 so richtig los. „Der hatte wirklich Krakenarme, ich musste jeden Punkt gefühlt fünfmal machen“, erzählte der Wittener über seinen laufstarken Kontrahenten.

Satz eins ging letztlich mit 6:3 an Böhm, doch im zweiten Durchgang sah es anfangs wieder alles andere als gut aus. Rhomberg, der sonst in der Westfalenliga aufschlägt, führte zeitweise mit 5:2. „Ich wollte auf keinen Fall in den kurzen dritten Satz, zum Glück hat’s für mich dann wieder gepasst“, freute sich Böhm über die späte Wende. Denn es ging über 6:6 tatsächlich noch einmal in den Tie-Break, den der neue Bezirksmeister am Ende mit 7:5 für sich entschied. Gleichzeitig war dies für Böhm schon der Fast-Abschluss einer erfolgreichen Sommersaison. „Im September kommen ja noch die Mixed-Stadtmeisterschaften. Aber in diesem Jahr habe ich wirklich unüblich viel gespielt.“

Nichts wurde es indes mit der Endspielteilnahme für TuS Stockums Peter Herick (Herren 50). Bei den Titelkämpfen in Bochum musste der LK9-Spieler auch im Halbfinale wieder in den Match-Tie-Break. Diesmal unterlag Herick da aber dem späteren Zweiten, Volker Serwin von Rot-Weiß Werne (0:6, 6:4, 6:10).