Schlott bestätigt seine starke Form

Für Franca Pilchner gab es auf dem Fühlinger See einen Sieg im Einer und einem im Doppelvierer. Zudem stand noch ein zweiter Rang zu Buche.
Für Franca Pilchner gab es auf dem Fühlinger See einen Sieg im Einer und einem im Doppelvierer. Zudem stand noch ein zweiter Rang zu Buche.
Was wir bereits wissen
Nachwuchshoffnung des RC Witten lässt die nationale Konkurrenz hinter sich und holt zwei Titel. Auch Pilchner kann überzeugen.

Köln..  Der Nachwuchs des RC Witten ging auf dem Fühlinger See in Köln bei der Internationalen Junioren-Regatta an den Start. Sie war der letzte Test vor der DRV-Regatta in Hamburg in zwei Wochen, wo es für die A-Junioren bei der deutschen Rangliste im Einer und Zweier ohne Steuermann um die U19-WM-Qualifikation geht. Wie die Saison bisher, verlief auch die dieser Wettkampf für die heimischen Ruderer sehr erfolgreich. Sie zeigten starke Leistungen und holten acht Siege.

Simon Schlott präsentiert sich aktuell in bärenstarker Form. Er konnte seine Top-Stellung in Deutschland im Junior-B-Einer unter Beweis stellen und siegte an beiden Tagen im ersten gesetzten Lauf, in dem die stärksten nationalen Einerfahrer vertreten waren. Zudem wurde er Dritter im ersten Lauf des Doppelzweiers in einer Renngemeinschaft, nach einem Abteilungssieg zum Auftakt am ersten Tag.

Ebenso konnte A-Junior und WM-Aspirant Lukas Föbinger an die jüngsten Erfolge anknüpfen – durch seinen Sieg im Junior-Vierer ohne Steuermann zusammen mit seiner Ruhrgebiets-Renngemeinschaft mit Johannes Rentz (Dortmund), Lukas Geller (Krefeld) und Christopher Reinhardt (Dorsten) im stärksten Lauf am zweiten Tag. Das Quartett setzte sich hier mit einer Führung von zwei Bootslängen durch. Damit unterstrich der Wittener einmal mehr, dass sein Ziel in diesem Jahr ein Platz im Vierer ohne des Deutschen Ruderverbandes bei der Junioren-Weltmeisterschaft ist. Zudem gewann Lukas Föbinger seine Abteilung im Zweier ohne Steuermann mit über 15 Sekunden Vorsprung.

Starker Auftritt von Pilchner

Franca Pilchner gewann am zweiten Tag in einem starken Rennen ihre Abteilung im Leichtgewichts-Einer der Juniorinnen B. Zusammen mit Annika Steinau ruderte sie zudem im Doppelzweier auf Rang zwei. Im zweiten Rennen kam das Duo auf Platz vier ins Ziel. Einen weiteren Sieg konnte Pilchner in einem Renngemeinschafts-Doppelvierer zusammen mit Steuerfrau Elena Dahm verbuchen.

Benedikt Pernack zeigte in Köln ebenfalls sein Können. Der Wittener gewann seine Abteilung im Einer der Junioren-A souverän und zeigte damit, dass auch er bei der Qualifikationsrangliste zur WM in Hamburg ein Wörtchen mitreden will. Im stärksten ersten Lauf am zweiten Tag wurde er dann Fünfter. In einem Renngemeinschafts-Doppelzweier kam er zudem auf einen guten vierten Platz.

Im Junioren-A-Zweier ohne Steuermann ruderte Philipp Dahm am ersten Tag in seiner Abteilung als Dritter ins Ziel. Einen Tag später kam er zusammen mit seinem Ruderpartner im dritten gesetzten Lauf auf Rang zwei. Lukas Tewes fuhr zwei starke Rennen im Junioren-B-Leichtgewichts-Einer und belegte dort in seiner Abteilung die Plätze drei und vier. Am zweiten Regattatag wurde er zudem im schwersten Lauf des Leichtgewichts-Doppelvierers der B-Junioren Fünfter in einer Renngemeinschaft. Barbara Pernack erkämpfte sich in ihrem Lauf der A-Juniorinnen im Leichtgewichts-Einer den zweiten Platz. Einen Tag zuvor war sie in dieser Bootsklasse auf Rang fünf ins Ziel gekommen.

Die Ergebnisse der Kölner Testregatta lassen die RCW-Trainer Ruth Harzheim, Joachim „Goofy“ Ehrig und Malte Huben auf gute Leistungen hoffen, wenn sich die nationale Junioren-Konkurrenz in knapp fünf Wochen wieder am Fühlinger See trifft, um die Deutschen Jugendmeisterschaften auszutragen. Zudem versprechen die Ergebnisse auch für die Junioren-Rangliste im Kleinboot in Hamburg in zwei Wochen einiges, wo Benedikt Pernack, Jacob Raillon und Lukas Föbinger um die Plätze in den DRV-Booten für die Weltmeisterschaft in Rio - den ganz großen Traum - kämpfen.