Schicksalsspiel für Stauseekicker

Herbedes Benjamin Homann (li.) hat seine Sperre abgesessen und wird gegen den SSV Mühlhausen-Uelzen wieder in der Offensive wirbeln.
Herbedes Benjamin Homann (li.) hat seine Sperre abgesessen und wird gegen den SSV Mühlhausen-Uelzen wieder in der Offensive wirbeln.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
SV Herbede gegen SSV Mühlhausen-Uelzen zum Siegen verdammt.

Herbede..  Der SV Herbede steht in der Landesliga mit dem Rücken zur Wand. Denn nach der Heimpleite gegen den SV Hilbeck droht der Gang in die Bezirksliga. Die Partie beim SSV Mühlhausen-Uelzen (Sonntag, 15 Uhr, Stadion am Mühlbach) muss daher unbedingt gewonnen werden, um die Chance auf den Ligaverbleib zu wahren - wobei man selbst dann noch auf Schützenhilfe angewiesen ist.

Zwei Zähler Rückstand haben die Stauseekicker auf den SV Höntrop (13.), der auf dem ersten Nichtabstiegsplatz steht und schon am Freitagabend den BSV Schüren empfängt. Gewinnen die Bochumer sieht’s düster für die Ruhrstädter aus. Denn selbst bei einem Auswärtssieg am Sonntag, säße man dann immer noch unter dem Strich fest und müsste in den verbleibenden zwei Partien mindesten einen Sieg landen - und das wird ganz schwer.

Denn das Restprogramm der Schwarz-Weißen könnte kniffliger nicht sein. Neben Spitzenreiter SV Brackel hat man noch den Tabellenzweiten Hedefspor Hattingen vor der Brust. „Wenn wir am Sonntag nicht gewinnen, sind wir zu 99,9 Prozent abgestiegen und können für die Bezirksliga planen“, macht Herbedes Co-Trainer Guido Silberbach daher ohne Umschweife klar, um was es geht. Zumal sich für die Höntroper im Saison-Endspurt gegen SW Wattenscheid 08 (14., 28 Punkte.) und den SC Husen-Kurl (16., 10 Pkt.) doch durchaus leichtere Gelegenheiten bieten noch dreifach zu punkten. „Wir müssen einfach unsere Hausaufgaben machen und darauf hoffen, dass die Konkurrenz mitspielt“, erklärt Silberbach daher.

Immerhin sieht’s in puncto Personalfragen schon einmal besser als in den vergangenen Wochen aus. Gianluca Silberbach hat seine Sperre abgesessen und auch Benjamin Homann ist wieder spielberechtigt. Dazu macht Gavin Hope nach seinem auskurierten Mittelfußbruch weiter Fortschritte und wird am Sonntag wohl in der Startelf stehen. Wie wichtig der quirlige Flügelflitzer für’s Herbeder Spiel ist, deutete sich nach seiner Einwechslung schon gegen Hilbeck an - ein Silberstreif am sonst doch eher zugezogenen Himmel über dem Stausee. Doch fest steht ohnehin, egal wie der SV Herbede in Mühlhausen auflaufen wird, man wird alles in die Waagschale werden müssen, um in diesem Schicksalsspiel zu bestehen und die Hoffnung auf den Klassenerhalt zu wahren.