Salkanovic visiert Rang fünf an

Nach einem halben Jahr beim TuS Stockum kehrte Benjamin Schröder wieder zum SV Bommern zurück.
Nach einem halben Jahr beim TuS Stockum kehrte Benjamin Schröder wieder zum SV Bommern zurück.
Foto: WAZ-FotoPool
Was wir bereits wissen
Beim SV Bommern verspricht man sich viel von Rückkehrer Benjamin Schröder, der zuletzt in Stockum nicht glücklich wurde.

Bommern..  Semin Salkanovic war ganz begeistert: „Die ersten beiden Trainingseinheiten in dieser Woche haben echt Spaß gemacht“, meinte der Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Bommern 05. Die Grün-Schwarzen haben sich für die zweite Saisonhälfte eine ganze Menge vorgenommen.

Ein Platz unter den ersten Zehn ist auf jeden Fall das Ziel des Teams vom Goltenbusch - „ich denke sogar, dass Platz fünf bis sechs durchaus machbar ist“, sagt Salkanovic im Brustton der Überzeugung. Sofern die Seinen ohne gravierende Verletzungen durchs Frühjahr kommen, sollten sich die Ziele allemal realisieren lassen. Aktuell belegt der SV Bommern den elften Tabellenplatz, hat bislang sechs der 16 Partien gewonnen. Größtes Manko war dabei die Defensive - 47 Gegentreffer sind einfach deutlich zu viel. „Wir haben versucht, Verstärkungen für die Hintermannschaft zu bekommen - aber das ist schwierig“, so der Coach.

Geklappt hat indes die Rückhol-Aktion von Torjäger Benjamin Schröder, der in seinem halben Jahr beim Ortsnachbarn TuS Stockum nicht ganz glücklich wurde und nun darauf brennt, wieder das SVB-Trikot zu tragen. „Ich habe den Stockumern frühzeitig signalisiert, dass ich gehen werde. Es hat auch nur ein kurzes Gespräch mit Semin Salkanovic gegeben - viel musste der gar nicht tun“, flachste der Offensivspieler, der ab März gemeinsam mit Youngster Marcel Herrmann für die nötigen Torerfolge sorgen soll. „Ich bin froh, wieder in meinem gewohnten Umfeld zu sein. Der Schritt zurück ist mir leicht gefallen. Das ist einfach mein Bommern. Mit den Jungs zusammen zu spielen, macht mir einfach riesig Spaß - das hat man schon am Dienstag in der Halle gesehen“, so Benjamin Schröder.

Am kommenden Wochenende beim Sparkassen-Hallencup geht der Stürmer davon aus, dass die Bommeraner ein gewichtiges Wörtchen um die Titelvergabe mitsprechen werden. „Was gäbe es denn Schöneres, als die Rückkehr gleich mit dem Gewinn der Stadtmeisterschaft zu krönen“, sagt Schröder feixend.

Sein Trainer jedenfalls ist ebenso optimistisch, dass ein vielversprechendes Halbjahr vor dem SV Bommern liegt. „Wir waren in der Hinrunde arg gebeutelt durch zahlreiche Verletzungen. Wenn uns das jetzt erspart bleibt, können wir einiges erreichen“, sagt Semin Salkanovic. Verloren haben die Bommeraner lediglich Burak Öz, der zurück nach Cuxhaven gezogen ist. Zuwachs erhalten hat indes das Trainerteam des Vereins: Christopher Krüger, zuletzt beim TuS Wengern tätig, wird das Torwarttraining übernehmen. Auch hier sieht Salkanovic noch Luft nach oben: „Wenn Jörg Kwapich seine alte Form wiederfindet, wird er ein ganz wichtiger Rückhalt für uns.“