Ruhrtal startet in eigener Halle gegen den VfL Aplerbeckermark

In der letzten Spielzeit waren der Wittener TV um Andreas Winter (am Ball) und die DJK TuS Ruhrtal bis zum Schluss ganz oben dabei.
In der letzten Spielzeit waren der Wittener TV um Andreas Winter (am Ball) und die DJK TuS Ruhrtal bis zum Schluss ganz oben dabei.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Anfang September wird es Ernst für die Wittener Teams. Herbede II ist bereits eine Woche eher wieder aktiv

Witten..  Mitten in der Vorbereitung befinden sich derzeit die heimischen Handball-Kreisligisten. Noch bleibt jede Menge Zeit, ehe es in der Liga wieder um Punkte geht. Die Begegnungen sind nun jedoch bereits angesetzt. Mit der DJK TuS Ruhrtal, dem Wittener TV, der HSG Annen-Rüdinghausen und dem TuS Bommern II starten vier Teams in der Dortmunder Staffel. Die Reserve des HSV Herbede bleibt weiter in der Industrie-Staffel.

In der „Dortmunder Liga“ lief es aus Wittener Sicht in der vergangenen Spielzeit mehr als ordentlich. Bis zum letzten Spieltag durften sich Ruhrtal und der WTV Hoffnungen auf die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga machen. Letztendlich machte aber die Reserve des TV Brechten das Rennen. In der entscheidenden Partie setzte man sich mit 24:19 bei der DJK TuS Ruhrtal durch und rettete zwei Punkte Vorsprung ins Ziel. Der WTV überzeugte vor allem mit einer bärenstarken Rückrunde, wartete aber vergeblich auf einen Patzer.

In der neuen Saison wartet auf die Ruhrtaler durchaus ein machbares Auftaktprogramm. Am 6. September startet man mit einem Heimspiel gegen den VfL Aplerbeckermark. Es folgen Partien beim aufgestiegenen TV Eintracht Husen-Kurl und der Reserve der DJK-Oespel-Kley. Der Wittener TV startet bei der TSG Schüren (6. September), ehe eine Woche später das erste Heimspiel gegen den TV Brechten III wartet.

Die „junge“ HSG muss am 6. September ebenfalls erst auswärts ran. Gegner ist die DJK Saxonia Dortmund. Den ersten Auftritt vor eigenem Publikum absolviert man gegen die TSG Schüren. Die Reserve des TuS Bommern hat mit dem Gastspiel beim OSC Dortmund II (5. September) gleich zu Beginn eine durchaus schwere Aufgabe vor der Brust. In eigener Halle startet man gegen die DJK Saxonia Dortmund am 13. September.

Die Herbeder Zweitvertretung blieb in der vergangenen Saison deutlich unter ihren Möglichkeiten und konnte nicht an das erfolgreiche Vorjahr anknüpfen. Die Sieben von Trainer Marko Weiß muss schon eine Woche eher auf die Platte, als die übrigen Wittener Kollegen. Am 1. September startet man unter der Woche gegen den Waltroper HV. Zuvor warten noch die Stadtmeisterschaften beim ETSV Witten - ein echter letzter Härtetest.