Ruhrtal bleibt Brechten auf den Fersen

Drei Treffer steuerte Julian Bartels (am Ball) zum 24:18-Erfolg des TuS Bommern gegen die HSG Annen-Rüdinghausen bei.
Drei Treffer steuerte Julian Bartels (am Ball) zum 24:18-Erfolg des TuS Bommern gegen die HSG Annen-Rüdinghausen bei.
Foto: Fotopool / Bernd Böhmer
Was wir bereits wissen
Deutlicher 34:16-Heimsieg gegen Scharnhorst. WTV holt nur Remis bei OSC Dortmund II. Bommern schlägt die „Junge“ HSG im Derby mit 24:18.

Witten..  Die DJK TuS Ruhrtal bleibt dem punktgleichen Ligaprimus TV Brechten II weiter auf den Fersen. Die Wittener setzten sich locker mit 34:16 gegen den TuS Scharnhorst durch. Der Wittener TV kam dagegen über ein 30:30-Remis beim OSC Dortmund II nicht hinaus.


DJK TuS Ruhrtal - TuS Scharnhorst 34:16. Gegen das - ohne Ersatzspieler angereiste - Dortmunder Kellerkind hatte die Sieben von Trainer Stephan Pade keine Probleme und siegte mit 34:16 (14:8). Drei Spieltage vor Saisonende hat man so weiter alle Chancen auf die Meisterschaft.

Schnell führten die Gastgeber mit 10:3, ehe man etwas die Zügel schleifen ließ. Zur Halbzeit stand trotzdem ein beruhigendes Sechs-Tore-Polster auf der Anzeigetafel. In der zweiten Halbzeit legte man noch einmal einen Zahn zu und überrollte den TuS förmlich. Selbst ein höherer Sieg wäre möglich gewesen. Nun wartet das Schlusslicht Germania Materloh.

DJK: Böker; Denner (4/2), Teeke (3), Glass (6/1), Böhmer (4), Radtke, Dickamp (4), Ader (2/1), Gies (1), Razeng, Seemann (4), Ricksgers (2), Osthaus (4).

OSC Dortmund II - Wittener TV 30:30. Nur zu einem Punkt reichte es für den WTV bei der Reserve des OSC Dortmund. Einen 5:10-Fehlstart bügelte man bis zur Halbzeit aus - 15:15. Im zweiten Durchgang gelang es keinem Team sich wirklich abzusetzen. Acht Sekunden vor dem Ende traf das Göckler-Team zur Führung. Doch zum Sieg reichte es trotzdem nicht. „Das war einfach nicht unserer Tag“, so Coach Göckler nach der Partie.

WTV: Pohl, O. Weber; Winter (2), Wenzel (1), Hillbrich (1), Gallinowski (7), Schäfer (6/3), A. Weber (3), Brecht (1), Oberbossel (3), Mohri (2), Kutsch (2), Lieberwirth (2).

TuS Bommern II - HSG Annen-Rüdinghausen 24:18. Für beide Wittener Teams ging es eigentlich um nichts mehr - so war die Luft im Lokalderby spürbar etwas raus. Die Hausherren sicherten sich einen verdienten 24:18 (9:9)-Erfolg. In einem Spiel auf überschaubarem Niveau erwischten die Hausherren gegen eine stark dezimierte HSG den besseren Start und führte mit 7:3 (20.). Bis zur Halbzeit glichen die Gäste aber wieder aus, die jedoch eine Rote Karte gegen Topscorer Christian Weigelt (29.) schlucken mussten. Im zweiten Durchgang setzte sich der TuS schnell auf fünf Tore ab und brachte diesen Vorsprung sicher ins Ziel.

TuS: Kuhr, Padberg; Czaja (2), Schreiber (1), Thiemann (2), Dickmann (4/2), Speck (4), Kaufmann (2), Schäfer (1), Klein (2), Menne, Jungermann (2), Bartels (3), Hacke (1).

HSG: Mehrens, Koch; Kostroch (2), Weigelt (3/1), Bödecker (4), Muschkiet, Weber (1), Wettlaufer (2), Mohr (4), Schröter (2).

HSV Herbede II - SV Westerholt II 34:23. „Eine souveräne Vorstellung“, bescheinigte HSV-Trainer Marko Weiß seiner Mannschaft nach dem deutlichen 34:23 (17:15)-Heimerfolg über die Westerholter Reserve. Nach knapper Pausenführung drehte seine Mannschaft in Hälfte zwei richtig auf und ließ dem Gast keine Chance mehr. „Wir waren zu Beginn defensiv nicht auf der Höhe, das hat sich mit der Zeit aber gebessert“, so Weiß.

In Hälfte zwei griff dann offensiv ein Rad ins andere, vor allem Phillipp Bruchsteiner und Leon Rosiak brachten den HSV auf die Siegerstraße. Für die Herbeder der zweite Sieg in Serie, der laut Weiß auch in der Höhe verdient war. „Jetzt wollen wir in den letzten drei Spielen ebenfalls punkten, am Ende in der Tabelle noch etwas klettern“, gibt Weiß den Weg für die letzten drei Wochen der Saison vor.

HSV: Wickel, Gajowski; Bentler (1), Boldt (4/3), Bruchsteiner (7), Busch (2), Hake (1), Lütkemeier (1/1), Reichardt (n.e.), Rosiak (6), Schauer (6), Vohmann (4), Walter (2), Windfuhr (n.e.).