Ruhrbaskets auch gegen Hörde Favorit

Folgt in Dortmund-Hörde der nächste Sieg? Nadine Mark (M.) und die Ruhrbaskets sind am Donnerstagabend auf jeden Fall Favorit im Revierderby.
Folgt in Dortmund-Hörde der nächste Sieg? Nadine Mark (M.) und die Ruhrbaskets sind am Donnerstagabend auf jeden Fall Favorit im Revierderby.
Foto: Haenisch / waz fotopool

Witten..  Zurzeit haben die Landesliga-Basketballerinnen der SG Ruhrbaskets einen richtig guten Lauf. Bester Beleg dafür war der deutliche Erfolg über Barop am letzten Wochenende. Schon am heutigen Donnerstag (20.15 Uhr) ist der Tabellendritte erneut gefordert - auch beim TV Hörde II soll ein Sieg für die Wittenerinnen her.

75 Punkte gegen Dortmund-Barop - diese Offensivleistung war endlich mal so ganz nach dem Geschmack von RuBa-Trainer Kristian Janßen. Vor allem unter den Körben war die Dominanz seiner Mannschaft frappierend - in erster Linie, weil dort Anna Kampschulte eine exzellente Partie machte und alleine 25 Zähler einsackte. Sollte sie auch am Donnerstag im Vergleich mit dem nächsten Dortmunder Gegner eine solche Leistung abrufen, dann dürfte dem zwölften Saisonsieg im 14. Spiel nichts entgegen stehen.

Nur im ersten Viertel hatten die Ruhrbaskets gegen Barop so ihre Problemchen, aus den Startlöchern zu kommen. „Das müssen wir gegen Hörde besser machen“, fordert Trainer Janßen eine konzentrierte Vorstellung vom ersten Sprungball an. Ansonsten gab’s für den Coach zuletzt kaum Anlass zur Kritik am Tabellendritten. Im Rennen um die Meisterschaft mit dem bislang souveränen Spitzenreiter Ruhrpott-Baskets und der BG Hagen II - beide 24 Punkte - ist für die Wittenerinnen bei lediglich zwei Zählern Rückstand weiterhin noch alles drin.

Am 1. März (12 Uhr) werden die Wittenerinnen übrigens bei den Ruhrpott-Baskets in Herne antreten - dann hat die Janßen-Fünf die Gelegenheit, einen der beiden Rivalen in die Schranken zu weisen. Die Partie am Donnerstag beim Liga-Sechsten in Dortmund-Hörde sollte indes nicht zum Stolperstein für die Ruhrbaskets-Damen werden.