Rückschlag im Zeitrennen: RC Witten auf Platz neun

Witten..  Mit dem neunten Rang beim ersten Zweitliga-Rennen der Saison in Frankfurt am Main gelang dem Achter des RC Witten ein recht ordentlicher Start.

Für die Ruhrstädter saßen Jonas Eichholz, Marc Weusthoff, Peter Zeller, Nils Wichmann, Simon Faissner, Florian Koegler, Patrick Landefeld, Christoph Schroeder, Marcel van Delden, Denis Baumgart und Steuerfrau Lorena Moll im Boot, die eine positive Bilanz (drei Siege in fünf Rennen) zustande brachten.

In der Ruder-Bundesliga wird ein erstes Zeitrennen gefahren, wonach sich das Achtelfinale richtet. Hier entscheidet sich schon, welche Boote in die obere und untere Hälfte der Tabelle gelangen. Viertel-, Halb- und Finale unterteilen dies fortsetzend nach diesem Schema, bis sich am die Platzierungen herauskristallisieren.

Durch ein verlorenes Zeitrennen und auch Achtelfinale rutschte der RCW-Achter in die untere Hälfte des Klassements. Von diesem Schock erholte sich die Mannschaft jedoch über die Mittagspause sehr schnell und bewies in der zweiten Hälfte des Tages, dass sie es besser kann.

Als das dritte Rennen endlich siegreich endete, war die Mannschaft wie ausgewechselt und bestritt die letzten Rennen jeweils mit einer Länge Vorsprung, obwohl die Umstände deutlich durch Wind und Wellen erschwert wurden.

Alles in allem war der Wittener Auftritt recht souverän und die Stimmung aus dem Häuschen, als man noch auf Platz neun landete.