Reinert-Elf verpasst Sprung aus der Abstiegszone

Zu harmlos: Den Stockumern, hier mit Musa Colak (li.) und Kapitän Daniel Bittorf (re.), gelang im Spiel nach vorne zu wenig.
Zu harmlos: Den Stockumern, hier mit Musa Colak (li.) und Kapitän Daniel Bittorf (re.), gelang im Spiel nach vorne zu wenig.
Foto: Fotopool / Bernd Böhmer
Was wir bereits wissen
Stockum kommt gegen einen schlagbaren PSV Bochum nicht über ein torloses Unentschieden hinaus.

Stockum.. TuS Stockum -
Polizei SV Bochum 0:0

TuS: Wagner; Schmidt, Kartal, Berndl, Szelinski, Südfeld, Boulakhrif (68. Tumbul), Schmitz (68. Ünal), Bittorf, Colak, Demirel.
Tore: Fehlanzeige.

Der Blick auf die Tabelle könnte für die Spieler des TuS Stockum heute schon von deutlich weniger Sorgen begleitet sein. Anstatt sich mit einem Sieg über den PSV Bochum auf Platz 13 vorzuarbeiten, kam der Wittener Bezirksligist daheim aber nicht über ein torloses Unentschieden hinaus, bleibt somit weiterhin Vorletzter.

„Wir haben wenigstens nicht wieder ein spätes Gegentor bekommen, und letztlich ist auch dieser Punkt ein Teilerfolg“, bilanzierte Dirk Reinert. Doch gleichzeitig machte auch Stockums Trainer keinen Hehl daraus, dass man am Montag in der Offensive einiges schuldig blieb.

So gut der Abwehrverbund um den abermals tadellosen Hakan Kartal auch arbeitete, im Angriff kam nicht mehr als eine Kopfballchance durch Martin Südfeld (69.) zustande. Stockum hätte gerade mit seinen flinken Spielern für reichlich Gefahr sorgen müssen, zumal die Gäste mit einer deutlich älteren Mannschaft antraten, kaum Wechseloptionen hatten und überdies einen gelernten Feldspieler zwischen die Pfosten stellen mussten. Diese Vorteile ließen die Wittener ungenutzt.

Im ersten Abschnitt kontrollierte Stockum das Spiel über viel Ballbesitz, versuchte es erwartungsgemäß immer wieder über die Flügel. Faissal Boulakhrif wirkte hier jedoch ein ums andere Mal überfordert, und auch von Timo Szelinski hatte sich Dirk Reinert mehr erhofft. „Das war schlichtweg zu wenig, unsere Außen hätten mehr Tempo machen und bessere Flanken hereinbringen müssen“, kritisierte der TuS-Coach.

Die Gäste aus Bochum kamen nach der Pause immer besser in Tritt, doch es blieb vorerst bei einem gefährlichen Freistoß (60.). Stockum boten sich nun auch Konterchancen, die man trotz der Einwechslung von Admir Tumbul aber nicht gut genug zu Ende spielte. Klar, in dieser Partie wäre ein spätes Gegentor für die Hausherren natürlich enorm ärgerlich gewesen. Stockums Torhüter Meikel Wagner blieb glücklicherweise hellwach, verhinderte in der Schlussphase gleich in zwei Szenen (84., 90.) Schlimmeres.