Radikaler Neuaufbau

Am Haldenweg brennt sprichwörtlich der Baum. Zwar war eigentlich schon vorher abzusehen, dass es Fußball-Westfalenligist TuS Heven 09 nicht mehr schaffen würde, im Abstiegskampf ein Wunder aus eigener Kraft herbeizuführen. Doch was sich die Kicker der Blau-Weißen am Pfingstmontag beim 1:6 gegen Brünninghausen erlaubten, dass umschrieb Trainer Mark Heinrich nach dem Schlusspfiff mit „Arbeitsverweigerung“ noch sehr moderat.


Es wird einiges passieren müssen beim TuS Heven, wo die Begeisterung nach zwei schönen Jahren in der Oberliga blanker Ernüchterung und sportlicher Tristesse gewichen ist. Nach nur einem Jahr in der Westfalenliga geht’s nun wohl noch eine Etage tiefer. Dort wird man einen radikalen Neuaufbau vornehmen müssen. Ein neuer Trainer wird derzeit gesucht, ein komplett runderneuertes Team ist obendrein vonnöten. Ein Gros der Spieler, die am Montag gegen Brünninghausen so ein klägliches Bild ablieferten, wird den Club gewiss fluchtartig verlassen - getreu dem Motto: nach mir die Sintflut. Ob ihr künftiger Verein große Freude an ihnen haben wird?