PVT-Neuzugang Vössing macht „Triple“ perfekt

Kalkar..  Das stillgelegte Kernkraftwerk im niederrheinischen Kalkar produziert schon seit 1991 keine Energie mehr, bildete aber die Kulisse für die Deutsche Meisterschaft im Duathlon. Ihre Energie bezogen die Teilnehmer ohnehin aus ihren Muskeln, die bei grausig schlechtem Wetter Höchstleistungen erbringen mussten. Trotz der widrigen Bedingungen mit Dauerregen und starkem Wind gab’s für Annika Vössing und Andreas Kapka vom PV-Triathlon exzellente Resultate.

Bemerkenswert war bei diesem Wettkampf vor allem die Leistung von Wittens Neuzugang Annika Vössing. Sie landete in Kalkar einmal mehr auf dem ersten Platz in der U 23-Wertung. Für Vössing war das gleichbedeutend mit dem DM-Triple - zum dritten Mal in Serie war die Neu-Wittenerin auf nationaler Ebene nicht zu bezwingen.

Zu bewältigen waren 10 km Laufen, 40 km auf dem Rad und abschließend nochmal ein Lauf über 5 km. Die Uhr hielt für Annika Vössing 35:52 Minuten als erste Splitzeit nach 10 km Laufen fest, 31 Sekunden später saß sie auf dem Rad und benötige für die 40 km lange Raddistanz 1:03,45 Stunden. Nach einem schnellen Wechsel lief die künftige Bundesliga-Starterin des PVT 19:38 Minuten auf der 5-km-Distanz und finishte in gesamt 2:00,35 Stunden als zweite Frau und Siegerin der U 23. Im Ziel musste sie nur Franiska Scheffler vom Hildener AT (1:57,20 std.) den Vortritt lassen. Dritte wurde Sara Baumann vom Tri-Team Hagen in einer Zeit von 2:02,49 std.

Gleiche Distanz für PV-Trainer Andreas Kapka, der sich ebenfalls durchs miese Wetter kämpfte. Mit seinen Splitzeiten von 43:34/1:13,35/23:56 plus Wechselzeiten liefer in einer Gesamtzeit von 2:24,10 std. als guter Siebter der Deutschen Meisterschaft ins Ziel.