PVT-Athleten bereits gut in Schuss

Einen Platz auf dem Treppchen in Bertlich schafften Bettina Nick, Andrea Halbe und Ursula Drozdowski (v.l.)
Einen Platz auf dem Treppchen in Bertlich schafften Bettina Nick, Andrea Halbe und Ursula Drozdowski (v.l.)
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Vor dem Halbmarathon in Venlo nutzen einige Wittener Athleten die Bertlicher Straßenläufe zu einer Formüberprüfung.

Herten.. Bereits seit Anfang Januar bereiten sich über 70 Läuferinnen und Läufer des PV-Triathlon Witten auf eines ihrer jährlichen Highlights, den Halbmarathon in Venlo, vor. Während das Gros der PV-Laufgruppe deshalb einen Trainingslauf über 20 Kilometer unter ihre Füße nahm, nutzten einige Athleten die Bertlicher Straßenläufe zu einer Formüberprüfung – und das sehr erfolgreich. Es wurden Podestplätze in Serie gesammelt.

Bereits in der 95. Auflage bietet die Bertlicher Laufveranstaltung eine große Auswahl von Laufdistanzen über fünf Kilometer bis zum Marathon. Über fünf Kilometer traten Andrea Halbe und Ursula Drozdowski in der W45 beziehungsweise W60 an und liefen gleich auf Podestplätzen ins Ziel. Andrea Halbe holte sich in 27:19 Minuten den dritten Platz in der W45, Ursula Drozdowski war Schnellste der W60 und finishte in 28:14 Minuten. Die doppelte Distanz hatten sich Dieter Pawallek und Lothar Niemann vorgenommen. Letzterer holte sich in 1:01 Stunden den dritten Platz der M70, Dieter Pawallek kam in 57:50 Minuten auf Platz 17 der M50. Bettina Nick hatte kurz entschlossen für den Halbmarathon gemeldet. 21,1 Kilometer und 1:47,26 Stunden nach dem Startschuss war sie wieder im Ziel und freute sich über ihre schnelle Zeit und den zweiten Platz in ihrer Altersklasse W45.

Für Laura Routaboul war die Strecke mit 30 Kilometern noch einmal deutlich länger. Gepaart mit den hervorragenden Wetterbedingungen, eine gute Gelegenheit für einen Trainingslauf – so der ursprüngliche Plan der ausdauernden Wittenerin: „Erstmal wollte ich Bertlich nur locker als Training laufen. Aber das Wetter war so schön, dann habe ich alles gegeben und gekämpft.“ Drei Runden über zehn Kilometer, doppelt schwer machte es der zierlichen Läuferin der Gegenwind. Doch Routaboul hatte sich ihr Ziel gesetzt und konnte es mit einer ordentlichen Portion Kampfesgeist auch erreichen, die Uhr blieb bei 2:29,41 Stunden stehen. Die PVlerin erreichte den 44. Rang im Gesamteinlauf und konnte sich den ersten Platz in der W40 sichern.

Wenn es um Ausdauer beim PV geht, darf der Name Anke Libuda nicht fehlen. In Herten stand bereits ihr zweiter Start in diesem Jahr über die Marathondistanz auf dem Programm – dazwischen absolvierte sie zusätzlich noch einen 50-Kilometer-Lauf. Mit ihrem Auftritt konnte sie durchaus zufrieden sein: Denn Libuda lief unter vier Stunden und kletterte in 3:56:24 Stunden ganz oben auf das Treppchen der Altersklasse W35. Der Halbmarathon in Venlo folgt am 22. März. Das Starterfeld ist bereits ausgebucht.