Ohne Satzverlust zum Titelgewinn

Erstmals Turniersieger in Annen: Marvin Netuschil vom TC Iserlohn.
Erstmals Turniersieger in Annen: Marvin Netuschil vom TC Iserlohn.
Foto: FUNKE Foto Services

Witten..  Zwischenzeitlich sah es schon so aus, als würde das Herren-Finale bei der 18. Auflage des „Ostermann-Frühlingscups“ von der Sport-Union Annen vorzeitig beendet werden müssen. Doch der für den Dorstener TC spielende Kim Möllers biss sich gegen Marvin Netuschil durch, hatte aber letztlich gegen den Rechtshänder vom TC Iserlohn doch keine Chance und verlor in zwei Sätzen.

Pünktlich zum Finaltag hatte sich auch die Sonne endlich mal länger über der Anlage am Kälberweg gezeigt - und einmal mehr präsentierten die Aktiven beim DTB-Ranglistenturnier herausragendes Tennis, das durchaus mehr Zuschauer verdient gehabt hätte als die wenigen, die sich am Samstag in Annen für hochkarätigen Sport entschieden hatten. Lediglich eine kleinere Regenpause gab’s während der gesamten Woche - Turnierleiter Erwin Wagner und sein Team hatten keinerlei Probleme, den Wettbewerb mit rund 100 Aktiven in der Damen- und Herren-Konkurrenz zügig abzuwickeln. „Das Niveau steigt hier wirklich von Jahr zu Jahr“, erklärte Wagner, der einmal mehr viele bekannte Gesichter auf der SUA-Tennisanlage begrüßen konnte.

Allerdings hatte der zuletzt dreimal in Serie siegreiche Daniel Masur (Versmold) diesmal nicht für den Frühlingscup gemeldet - insofern war klar, dass es einen neuen Titelträger geben würde. Topgesetzt war der Iserlohner Marvin Netuschil (23), der sich seiner ersten Aufgaben gegen Stefan Maiworm (Milstenau) und Luca Gelhardt (Koblenz) sicher in je zwei Sätzen entledigte. Das Viertelfinale gegen Christian Cremers (Club zur Vahr) wurde dann zur ersten kniffligen Prüfung gegen den im DTB-Ranking an Position 27 geführten Rechtshänder - hier gewann Netuschil mit 6:3 und 6:4. Für das Halbfinale gegen den Dortmunder Konstantin Gerlakh benötigte der Turnierfavorit im ersten Durchgang starke Nerven, gewann diesen aber im Tiebreak - 7:6. Danach ging’s deutlich flotter, 6:1 hieß es im zweiten Satz.

Im Endspiel hatte es der Iserlohner mit einem langjährigen Kontrahenten zu tun. Kim Möllers vom Zweitliga-Aufsteiger Dorstener TC, der das Turnier in Witten schon 2009 für sich hatte entscheiden können, rauschte mühelos durch die ersten Runden gegen Jordi Walder (Hagen) und Benjamin Fitzon (Versmold), dem er mit 6:0 und 6:0 die Höchststrafe verpasste. Im Viertelfinale gegen Johann Willems (Solingen) musste er sich aber gewaltig strecken - 3:6, 6:3, 6:0. Ebenfalls über drei Sätze ging es für den 25-Jährigen im Halbfinale gegen den an Nummer zwei gesetzten Jannis Kahlke (Aachen) - 2:6, 6:1 und 6:3.

Das Endspiel begann am Samstagmittag enorm zäh - als es 3:2 für Netuschil hieß, waren schon rund 30 Minuten verstrichen. Dann aber wirkte Möllers beeinträchtigt, traf kaum noch einen Ball und verlor den Durchgang flugs mit 2:6. „Es geht gar nix mehr“, brummelte er. „Da war ich einfach müde, ich hatte Muskelkater“, so Möllers nach der Partie. Im zweiten Satz aber biss er sich noch einmal zurück, verlor letztlich aber doch im Tiebreak. „Kim spielt das immer sehr clever, nimmt oft das Tempo ‘raus. Der böige Wind hier war eher ein Vorteil für ihn“, würdigte Gewinner Marvin Netuschil seinen Kontrahenten, freute sich letztlich aber über die 500 Euro Siegprämie samt Blumenstrauß und schmucker Trophäe.