Ohne Kleine gegen Brackel

Elvis Karisik (2.v.li.) und Ümran Sisman müssen mit dem SV Herbede gegen Meister SV Brackel gewinnen.
Elvis Karisik (2.v.li.) und Ümran Sisman müssen mit dem SV Herbede gegen Meister SV Brackel gewinnen.
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Dem SV Herbede hilft nur ein Sieg gegen Meister SV Brackel, um sich noch eine Chance auf den Ligaverbleib zu bewahren.

Herbede..  Um tatsächlich noch eine Chance auf den Ligaverbleib zu erhalten, ist der Fußball-Landesligist SV Herbede am Sonntag auf Schützenhilfe angewiesen. Und dann ist da noch die eigene Aufgabe, die schwerer nicht sein könnte: Um 15 Uhr ist Meister SV Brackel zu Gast am Herbeder Sportplatz. Dem SVH helfen nur drei Punkte.

„Rein rechnerisch ist der Klassenerhalt noch machbar. Dafür müssen wir aber in erster Linie unsere eigenen Hausaufgaben machen“, sagt Herbedes Co-Trainer Guido Silberbach. Dass man selbst mit dem zukünftigen Westfalenligisten SV Brackel mithalten kann, zeigten die Wittener im Hinspiel. Beim 1:1 in Dortmund war der SVH dem Sieg sogar näher als der Ligaprimus. Zudem könnte Brackel nun als sicherer Meister etwas gelassener zu Werke gehen. Sozusagen hofft man in Herbede auch ein wenig auf den „Bayern-Effekt“.

Bevor sich aber Guido Silberbach über solche Dinge Gedanken macht, beschäftigt er sich zunächst mit den Problemen im eigenen Lager. Kapitän Sebastian Kleine ist am Wochenende ebenso wie Trainer Marco Held im Rahmen des G7-Gipfels bei der Polizei im Einsatz. Außerdem fehlt Julian Zimmer. Erste Alternativen zu Kleine und Zimmer sind Elvis Karisik und Marvin Pänkert. Darüber hinaus sind Daniel Beckmann, Christoph Reckort und Gavin Hope angeschlagen oder erkrankt. Ob sie spielen können, entscheidet sich kurzfristig.

„Wir müssen alles geben, kratzen und beißen, um uns noch ein letztes Fünkchen Hoffnung zu bewahren“, sagt Silberbach. Interessant aus Herbeder Sicht: Mit SW Wattenscheid und dem SV Höntrop stehen sich am Sonntag zwei Konkurrenten im direkten Duell gegenüber.